Neuer Anlage-Trend: Warren Buffet kauft Firmen-Anteile statt Aktien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.01.2015 00:45
Die aufgeblasenen Aktienmärkte sind nicht mehr das Ziel von Investoren. Die Realwirtschaft rückt als Profit-Quelle in den Vordergrund. So investiert der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet in die Produktions-, Dienstleistungs-, und Einzelhandelsbranchen. Er verspricht sich dadurch langfristige Gewinne.
Neuer Anlage-Trend: Warren Buffet kauft Firmen-Anteile statt Aktien


Der US-Großinvestor Warren Buffet will im aktuellen Jahr über seine Holding-Gesellschaft Berkshire Hathaway seine Anteile an Unternehmen der Realwirtschaft erweitern.

Eine Aktie ist eine anonyme Beteiligung an einer Aktiengesellschaft, wobei der Firmenanteil eine offene Beteiligung ist, die dauerhaft gehalten werden soll. Bei offenen Beteiligungen geht es nicht nur um Anteil am Gewinn, sondern auch um Einfluss auf die Unternehmens-Führung.

„Der Markt erkennt, dass es mehr als nur das Aktien-Portfolio gibt“, zitiert Bloomberg David Rolfe von Wedgewood Partners, der Anteile im Wert von 10,5 Milliarden US-Dollar beaufsichtigt, worunter sich auch Berkshire-Anteile befinden.

Ein Großteil der Investitionen von Berkshire Hathaway steckt in der Versicherungs-Branche, die sowohl die Erst- als auch Rückversicherung umfasst. In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres machten die Erträge aus dem Versicherungs-Geschäft ein Sechstel des Gesamtertrags in Höhe von 15,7 Milliarden US-Dollar aus.

Berkshire Hathaway erzielte mit seinen Anteilen in den Produktions-, Dienstleistungs-, und Einzelhandelsbranchen große Gewinne. „Es ist ein wundervolles Portfolio von Unternehmen, was in der Vergangenheit unterschätzt wurde“, sagt Bill Smead von Smead Capital Management, der Anteile im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar beaufsichtigt. Darunter befinden sich auch Berkshire-Anteile. Warren Buffets Holding-Gesellschaft hat bis Ende September 2014 einen operativen Gewinn in Höhe von 62,4 Milliarden US-Dollar erzielt.

Ende Dezember kaufte Buffet das Brokerunternehmen Charter. Der Kaufpreis lag bei schätzungsweise 500 Millionen US-Dollar. Die Firma organisiert Rückerstattungen von Steuern und Zoll in der Ölindustrie. „Charter Brokerage ist ein hochwertiges Unternehmen mit beständig starken Geschäftszahlen, was gut zu Berkshire Hathaway passt“, sagte Buffett.

Zuvor finanzierte Berkshire Hathaway die Übernahme der kanadischen Fast-Food-Kette Tim Hortons durch Burger King mit insgesamt drei Milliarden US-Dollar. Die Übernahme hatte insgesamt 12,5 Milliarden US-Dollar gekostet.

Robert Halver, Chefökonom der Baader Bank, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Berkshire Hathaway konzentriert sich schon seit Jahrzehnten auf langfristige Investitionen. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Unternehmens-Anteile erworben, weil in den USA eine Re-Industrialisierung stattfindet. Die USA wollen wieder eine Export-Nation werden. Da lohnt es sich für Investoren, Anteile in den Produktions- oder Dienstleistungsbranchen zu erwerben. In diesem Zusammenhang versuchen die Amerikaner, deutsches Industrie-Know-How in ihre Heimat zu ziehen. Warren Buffets Investitions-Strategie wird mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit aufgehen.“

In den vergangenen zehn Jahren hat Buffets Gesellschaft Beteiligungen in der Konsumgüter-Branche (Brooks Sports, Duracell, Oriental Trading, Russel, Vanity Fair Brands), in der Medien-Branche (BH Media Group, Business Wire), im Schienengüter-Verkehr (Eisenbahngesellschaft BNSF Corporation), im Fahrzeugbranche (Forest River, Van Tuyl Group), im Maschinenbau (IMC International Metalworking Companies), in der Strombranche (PacifiCorp, Pacific Power), im Elektronikhandel (TTI Inc) und in der Versicherungs-Branche (Boat U.S., Guard Insurance Group, Medical Protective, Applied Underwriters) erworben.



DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Politik
Politik Entscheidung gefallen: SPD schließt Sarrazin aus der Partei aus

Die SPD hat den ehemaligen Bundesbanker Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen.

DWN
Technologie
Technologie 5G: Großbritannien spielt immer noch mit dem Gedanken, Huawei ins Land zu holen

Huawei könnte nun doch einen Zugang zum britischen 5G-Netz erhalten. Zumindest planen dies einige Regierungsbeamte in London. Die USA sind...

DWN
Finanzen
Finanzen Trotz Iran-Konflikt: Saudi-Arabien begibt milliardenschwere Anleihen

Trotz der regionalen Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran-Konflikt, hat Saudi-Arabien Anleihen im Wert von fünf Milliarden US-Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lagarde lässt sich nicht beirren: Niedrigzinsen bleiben

Christine Lagarde hat eine strategische Überprüfung des EZB-Kurses angekündigt. In Sachen Geldpolitik bleibt jedoch unter der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Politik
Politik Russland und Syrien führen gemeinsames Manöver im Mittelmeer durch

Im östlichen Mittelmeer haben Russland und Syrien ein Seemanöver durchgeführt.

DWN
Deutschland
Deutschland Präzisionswerkzeugbau bricht 2020 um sieben Prozent ein

Die deutschen Präzisionsmaschinenbauer werden dieses Jahr sieben Prozent weniger Umsatz machen.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

celtra_fin_Interscroller