Großbritannien „derzeit“ gegen Waffenlieferungen an die Ukraine

Solange sich die Situation in der Ukraine nicht „radikal“ verändere, spricht sich Großbritannien gegen Waffenlieferungen aus. London hat die ukrainische Armee bisher bereits mit Militärmaterial unterstützt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die britische Regierung hat sich vorerst gegen die Versorgung der Ukraine mit Waffen ausgesprochen. „Wir sind derzeit gegen eine Lieferung von Waffen“, sagte der britische Verteidigungsminister Philip Hammond am Samstag in München vor Journalisten.

Großbritannien habe die ukrainische Armee aber mit Militärmaterial unterstützt. Die britische Regierung behalte sich vor, diese Haltung zu überprüfen, wenn sich die Situation in der Ostukraine „radikal“ ändere. „Aber unser Standpunkt ist, dass es derzeit nicht das Richtige wäre. Es gibt keine militärische Lösung für diesen Konflikt“, sagte der Minister. Er reagierte damit auf Forderungen etwa mehrere US-Senatoren, die ukrainische Armee im Kampf mit den prorussischen Separatisten aufzurüsten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick