Oscars: Patriotischer Scharfschützen-Film „American Sniper“ fällt durch

Der im Vorfeld als Favorit gehandelte Film American Sniper hat bei der Oscar-Verleihung unerwartet schlecht abgeschnitten. Der von Sarah Palin im Vorfeld gelobte Film über den Einsatz von Scharfschützen im Irak-Krieg erhielt nur eine Auszeichnung - für die wenig prestigeträchtige Kategorie „Tonschnitt“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Entgegen allen Erwartungen hat der Clint Eastwood-Film „American Sniper“ bei den Oscars bescheiden abgeschnitten. Der Film über einen amerikanischen Scharfschützen im Irak, der auf subtile Weise den Zuseher für die menschlichen Seiten und die das moralische Dilemma von Scharfschützen einnehmen soll (siehe Trailer am Anfang des Artikels) war in sechs Kategorien nominiert worden, schaffte jedoch nur einen Oscar in der Kategorie Tonschnitt.

Zuletzt hatte Sarah Palin den Film als Meisterwerk gepriesen und sich Gottes Segen für alle amerikanischen Scharfschützen gewünscht.

Ein Film über den US-Drohneneinsatz und seine humane Legitimität steht noch aus.

Den Oscar für den besten Dokumentarfilm erhielt der Streifen „Citizenfour“, die Erzählung der Snowden-Geschichte von Laura Poitras.

Die Oscar-Preisträger im Überblick:

Bester Film: „Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit“ (Regie: Alejandro González Iñárritu)

Regie: Alejandro G. Iñárritu („Birdman“)

Hauptdarsteller: Eddie Redmayne („Die Entdeckung der Unendlichkeit“)

Hauptdarstellerin: Julianne Moore („Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“)

Nebendarstellerin:
Patricia Arquette („Boyhood“)

Nebendarsteller: J.K. Simmons („Whiplash“)

Nicht-englischsprachiger Film: „Ida“ (Polen, Regie: Pawel Pawlikowski)

Kamera: „Birdman“

Original-Drehbuch: „Birdman“

Adaptiertes Drehbuch: „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“

Schnitt: „Whiplash“

Filmmusik: Alexandre Desplat („Grand Budapest Hotel“)

Filmsong: „Glory“ („Selma“)

Produktionsdesign: „Grand Budapest Hotel“

Tonschnitt: „American Sniper“

Tonmischung: „Whiplash“

Spezialeffekte: „Interstellar“

Animationsfilm: „Baymax – Riesiges Robowabohu“

Animations-Kurzfilm: „Feast“

Dokumentarfilm: „Citizenfour“

Dokumentar-Kurzfilm: „Crisis Hotline: Veterans Press 1“

Make-up/Frisur: „Grand Budapest Hotel“

Kostümdesign: „Grand Budapest Hotel“

Kurzfilm: „The Phone Call“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick