Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

EU-Staaten brauchen Kredite wie früher die Sowjet-Satelliten

Lesezeit: 2 min
01.03.2015 01:00
Zentralistische Wirtschafts-Systeme funktionieren nicht: Die Europäische Entwicklungs-Bank (ERBD), einst gegründet für die ehemaligen Sowjet-Staaten, muss nun den kriselnden EU-Staaten helfen: Zypern, Polen und Griechenland stellen sich um Kredite an. Russland dagegen wird seit Juli 2014 von der EBRD nicht mehr unterstützt.

Anfang der Woche wird Griechenland voraussichtlich „grünes Licht” für die Inanspruchnahme von über einer Milliarde Euro an Krediten von der Europäischen Entwicklungs-Bank (EBRD) erhalten, wie Reuters berichtet. Die EBRD ist eine Förderbank. Die Anteilseigner sind 64 Staaten als auch zwei zwischenstaatliche Institutionen wie die EU-Kommission und die Europäische Investitionsbank, mithin also öffentliche Träger.

Die Europäische Investitionsbank wiederum ist kein Organ der Europäischen Union. Sie bildet jedoch zusammen mit dem Europäischen Investitionsfonds die im Jahr 2000 gegründete EIB-Gruppe. Kapitaleigner der EIB-Gruppe sind die Mitgliedstaaten der EU. Ihre Mittel beschafft sich die EIB über Anleihen an den Finanzmärkten.

Die Mittel für Griechenland mit einer Laufzeit von sechs Jahren werden nun gebilligt, nachdem mehrere Parlamente der Eurozone am Freitag der Verlängerung des „Bail-outs“ zustimmten. Bereits die Samaras-Regierung hatte Ende vergangenen Jahres ein Ersuchen an die EBRD gestellt, was jedoch wegen der politischen Unsicherheiten im Kontext mit den anstehenden Parlamentswahlen aufgeschoben worden war.

Wie bereits im Fall Zyperns wird Griechenland durch die anderen 18 Euroländer „im Block“ unterstützt. Auch wird erwartet, dass die G7 Länder und andere EU-Staaten der Förderung Griechenlands über die Europäische Entwicklungsbank zustimmen.

Die Europäische Entwicklungsbank (EBRD, European Bank for Reconstruction and Development) mit Sitz in London wurde 1991 mit dem Ziel gegründet, Staaten nach dem Zusammenbruch der UdSSR und ihrer Satelliten in ihrem Umgestaltungsprozess hin zur Marktwirtschaft finanziell zu unterstützen. So kann die EBRD Mittelstandsfinanzierungen anbieten und Unternehmen umstrukturieren, um sie an die Börse zu bringen.

Die EBRD gewährt zinsgünstige Darlehen, Bürgschaften sowie Garantien und fungiert als Co-Investor bzw. beteiligt sich an Investments durch Venture Capital und Private-Equity-Fonds. Laufzeiten für Darlehen können bis zu 15 Jahren betragen. Die Förderhöhe beträgt bis zu 35 Prozent der Projektkosten.

Polen wird bisher von der EBRD mit 7,27 Milliarden Euro unterstützt. Weitere drei Milliarden Euro sind für künftige Planungen vorgesehen.

Doch auch Euro-Länder stellen sich für Kredite bei der EBRD an. Zypern hatte in 2014 Fördermittel der Bank erhalten. Ein Sechs-Jahres-Plan sieht insgesamt Beträge zwischen 500 und 700 Millionen Euro vor. Die EBRD hat außerdem einen beträchtlichen Anteil an den angeschlagenen Banken des Landes übernommen. Die EBRD arbeitet eng mit der Troika (EU-Kommission, EZB und IWF) zusammen.

Auf der Liste der unterstützten Euroländer befinden sich außerdem Estland, Lettland, Litauen, Slowenien und die Slowakei. Auch in Russland war die EBRD mit 24,3 Milliarden Euro investiert. Jedoch stellte das EBRD-Direktorium im Juli 2014 fest, dass es gegenwärtig nicht in der Position sei, irgendein neues Geschäft mit Russland in die Wege zu leiten. Bis auf weiteres könne man keine neuen Investments in Russland mehr bewilligen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solvecon: Die Federal Reserve und das „Pfeifen im Walde“

Die Federal Reserve stellt ihre jüngsten Zinssenkungen als Versicherung gegen mögliche künftige Konjunkturschwächen dar. Man müsse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Finanzen
Finanzen Verluste deutlich ausgebaut: Die WeWork-Blase platzt

Das Unternehmen WeWork wurde erst von Medien und interessierten Kreisen gefeiert, nun setzt der Kater ein. Statt Gewinnen erwirtschaftet...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Impfzwang für Kinder, Migranten und Gesundheitspersonal

Die Bundesregierung hat einen Impfzwang für Kinder, Migranten und Angestellten von Asylzentren und Krankenhäusern beschlossen.

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Politik
Politik „Klappe halten“: Frankreichs Eliten streiten um Wiederaufbau von Notre Dame

In Frankreich gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wie die durch ein Feuer zerstörte Kathedrale Notre Dame einmal wieder aussehen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strom-Klau durch E-Rikscha-Fahrer wird zur Bürde für Indiens Energieversorgung

Indien, das stark unter Smog leidet, treibt die Entwicklung der E-Mobilität voran. Doch es gibt ein großes Problem dabei.

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

celtra_fin_Interscroller