Finanzen

Raiffeisen International mit Verlusten in Russland und der Ukraine

Lesezeit: 2 min
23.03.2015 18:00
Die österreichische Raiffeisen International gerät wegen ihres Engagements in Osteuropa unter Druck. Nun will sich das Institut seine Engagements in Russland und der Ukraine reduzieren und hofft, die Verluste „verdauen“ zu können. Raiffeisen hofft auf die Europäische Entwicklungsbank EBRD als Retter.
Raiffeisen International mit Verlusten in Russland und der Ukraine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) ist unter Druck: Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen neun Monaten halbiert. Raiffeisen hofft auf Kapitaleinnahmen durch einen internationalen Verkaufsplan ihrer Assets – doch Analysten bezweifeln dies.

Weitere Bedenken gibt das RBI-Exposure in Russland und er Ukraine. Die Regulierungsbehörden verlangen ständig steigende Kapitalanforderungen. Doch der Mehrheitseigentümer der Raiffeisen ist eine Genossenschaft, die weder mehr Geld in die Bank noch die Kontrolle über sie verlieren will.

„Wir glauben noch immer an den mittel- und osteuropäischen Markt. Auf der anderen Seite müssen wir etwas für unser Risikoprofil tun und auf die makroökonomischen und geopolitischen Änderungen reagieren“, zitiert die FT den RBI-Vorstandsvorsitzenden Karl Sevelda.

Daher soll das Exposure in Slowakei und in Polen beendet werden. Zudem will sich die RBI ihre Engagements in Russland und der Ukraine zurückfahren, wo sie unter ihren Erwartungen bleibt. Sevelda meint, dass sogar der Verlust aller russischen und ukrainischen RBI-Vermögenswerte „zu verdauen“ sei.

JPMorgan kommt zu dem Schluss, dass die RBI zwar „in die richtige Richtung geht, drohende Risiken aber bleiben“ – insbesondere in Russland und der Ukraine.

Konkret will die Raiffeisen Bank International die Entwicklungsbank EBRD als Investor für ihre ukrainische Tochter gewinnen. „Wir können uns eine enge Kooperation mit der Osteuropabank EBRD vorstellen“, sagte Sevelda am Mittwoch dem Handelsblatt. Auf die Frage, ob er sich noch weitere Co-Investoren vorstellen könne, sagte Sevelda: „Zurzeit gibt es nur Gespräche mit der EBRD“. Weitere Details nannte er nicht.

Die RBI will ihr Ukraine-Geschäft bereits seit längerem reduzieren, musste den Plan aber mit Ausbruch der Krise auf Eis legen. „Ohne tiefgreifende Reformen wird es für eine Bank, die nach westlichen Standards arbeitet, sehr schwierig sein, in einem Land wie der Ukraine auf Dauer zu sein“, sagte Sevelda. „Es hat ja einen Grund, weshalb wir in der Ukraine verkaufen wollten.“

In Russland erwarte die Bank angesichts der mauen Wirtschaftsentwicklung steigende Wertberichtigungen, bekräftigte Sevelda. „Selbst bei einer Verdreifachung der Wertberichtigungen würden wir in Russland noch immer ein positives Ergebnis erzielen.“ Die RBI werde die Bankgeschäfte mit zyklischen Industrien in Russland zurückfahren und prüfe auch eine Verkleinerung des Filialnetzes.

Wann das Institut wieder Dividenden ausschütten könnte, ließ Sevelda offen. „Ich will mich da nicht festlegen. Wir haben ein Ziel definiert, dass wir zwölf Prozent Kernkapitalquote erreichen wollen. Und bis zu diesem Zeitpunkt wird sich unsere Dividendenpolitik primär an diesem Ziel ausrichten.“

Österreich befindet sich in einer veritablen Finanzkrise. Zuerst gab es das Desaster um die Hypo Alpe Adria. Dann fielen die Volksbanken im Herbst 2014 durch den Banken-Stresstest, das Spitzeninstitut ÖVAG muss bis Juni in eine Bad Bank umgewandelt werden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...