Politik

EU lenkt im Atom-Streit zwischen Ungarn und Russland ein

Lesezeit: 1 min
21.04.2015 23:41
Die EU gibt ihren Widerstand gegen die Zusammenarbeit Ungarns mit Russland bei der Atom-Energie auf. Mangels Alternativen dürfen die Ungarn ihre Atomkraftwerke zehn Jahre lang mit Brennstäben aus Russland ausstatten.
EU lenkt im Atom-Streit zwischen Ungarn und Russland ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ungarn darf zehn Jahre lang sein Atomkraftwerk mit russischen Brennstäben ausstatten. Eine Sprecherin der Brüsseler EU-Kommission bestätigte am Dienstag, Ungarn und die EU hätten in diesem Zusammenhang einen Vertrag unterzeichnet. Die ungarische Regierung hatte am Montag erklärt, es gebe aus Brüssel keine Hürde mehr für die von Russland geplante Erweiterung des Atomkraftwerks Paks.

Details wollte die EU unter Verweis auf die Vertraulichkeit des Dokuments nicht nennen. Ungarns Regierung erklärte, man habe sich mit der Euratom-Versorgungsagentur ESA darauf geeinigt, dass die zuvor umstrittene Laufzeit eines Brennstäbe-Liefervertrags mit Russland von ursprünglich 20 auf 10 Jahre gesenkt werde.

Die Kommissionssprecherin sagte, die Bedenken der ESA zur Dauer der Vereinbarungen mit Russland und zu alternativen Bezugsquellen seien berücksichtigt worden. Generell legt der Euratom-Vertrag nahe, dass Vereinbarungen mit Lieferanten maximal zehn Jahre lang laufen sollen.

Russland soll das mittelungarische Atomkraftwerk Paks von derzeit zwei Reaktoren auf vier erweitern - unterstützt durch einen russischen Kredit über 10 Milliarden Euro. Dies regelt ein Abkommen zwischen Russland und Ungarn aus dem Jahr 2014.

Die EU hatte zuletzt versucht, die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Russland zu torpedieren. Doch mangels Alternativen musste die Kommission nun einlenken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...