„Bedeutende, plötzliche Käufe“: Dollar verliert deutlich zum Euro

Beim G7-Treffen hat sich Barack Obama offenbar über den starken Dollar beschwert. Dieser stelle ein Problem dar. Kurz danach fiel der Dollar gegenüber dem Euro und Yen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Barack Obama soll während des G7-Gipfels zu seinen Amtskollegen gesagt haben, der starke Dollar sei ein Problem, zitiert Bloomberg einen französische Beamten, der bei den Gesprächen involviert war.

Geopolitische Risiken, wie Griechenland, sorgten für Volatilität an den Finanzmärkten und beeinflussen so Zinsen und Währungen, sagte der Diplomat Reportern. In diesem Zusammenhang soll Obama seine Aussage getroffen haben, dass der starke Dollar ein Problem sei. Weil das Gespräch privat war, wollte der Beamte keine Veröffentlichung seines Namens. Etwas später am Montag dementierte das Weiße Haus diese Aussage, so Reuters.

Der Dollar fiel daraufhin am Montag sowohl gegenüber dem Euro als auch dem Yen.

Ebenso deuteten „mehrere bedeutende, plötzliche Käufe“ daraufhin, dass die Liquidität einbrach, wie Eric Hunsader, der Gründer des Markt-Streamers Nanex, am Euro FX Futures aufzeigte:

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***