Spekulanten nervös: Rendite für Bunds auf Rekordhoch

Die Anleger stießen am Mittwoch ihre europäischen Staatsanleihen ab. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg erstmals seit vergangenen September wieder über die Marke von 1,0 Prozent. Die Kurse der Anleihen fielen im Gegenzug.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Renditen der europäischen zehnjährigen Anleihen stiegen am Mittwoch deutlich. (Grafik: DWN)

Die Renditen der europäischen zehnjährigen Anleihen stiegen am Mittwoch deutlich. (Grafik: DWN)

Anleger trennten sich am Mittwoch gleich reihenweise von europäischen Staatspapieren, im Gegenzug zogen die Renditen an. Die Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihen kletterte erstmals seit September vorigen Jahres wieder über ein Prozent. Zum Vergleich: Mitte April wurden zehnjährige Bundesanleihen noch mit einer Rendite von nahezu null Prozent gehandelt. Bundesanleihen werden auch von vielen Privatanlegern wegen ihrer sprichwörtlichen Sicherheit besonders geschätzt.

Die anziehenden Renditen im Euroraum machten auch den Euro für Investoren attraktiv: Er stieg mit 1,1384 Dollar auf den höchsten Stand seit mehr als drei Wochen.

Die Ankündigung der EZB, mit milliardenschweren Anleihekäufen die Konjunktur wieder in Gang zu bringen, hatte bis April die Verzinsung der Bundesanleihen auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gedrückt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick