Politik

Renzis Partei verliert Bürgermeister-Wahl in Venedig

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 12:01
Die Partei des italienischen Premiers Matteo Renzi musste bei der Bürgermeisterwahl am vergangenen Sonntag in Venedig eine schwere Niederlage einstecken. Der Gegenkandidat konnte sich mit 53,2 Prozent in der Stichwahl durchsetzen. Venedig hatte etwa ein Jahr keinen Bürgermeister.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat mit seiner sozialdemokratischen Partei bei der Bürgermeisterwahl in Venedig eine schwere Schlappe einstecken müssen. Sein Kandidat des Partito Democratico (PD) verlor die Stichwahl, nachdem die Lagunenstadt mehr als 20 Jahre unter linker Führung gestanden hatte. Der Mitte-rechts-Kandidat Luigi Brugnaro ging mit 53,2 Prozent der Stimmen am Sonntag als Sieger hervor.

Den Unternehmer hatte auch die Partei von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, Forza Italia, unterstützt. Er hatte bei der Stichwahl gegen den Staatsanwalt Felice Casson auch Wähler der ausländerfeindlichen Lega Nord, die traditionell in der Region Venetien stark ist, hinter sich versammeln können.

Venedig hatte rund einen Jahr keinen Bürgermeister, nachdem der damalige Kommunenchef Giorgio Orsoni wegen eines Korruptionsskandals zurücktreten musste.

Am Sonntag fanden in rund 70 Kommunen in Italien Stichwahlen statt. Auch in Arezzo in der Toskana, einer eigentlichen linken Hochburg, verlor Renzis PD. Bei den Regionalwahlen Ende Mai hatte Renzi bereits einen Dämpfer erhalten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...