Technologie

Tech-Start-ups gehen nicht mehr an die Börse

Lesezeit: 1 min
03.11.2015 11:05
Börsengänge von Technologie-Start-ups gehen rasant zurück. Allein im dritten Quartal sank die Zahl der Erstnotierungen um 69 Prozent. Grund seien unter anderem die China-Krise und die unsicheren US-Zinspolitik, so ein aktueller PwC-Bericht.
Tech-Start-ups gehen nicht mehr an die Börse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltweite Markt für Technologie-Start-ups hat einen steilen Rückgang in der Zahl der Börsengänge gemeldet. Nach acht starken Quartalen ging die Zahl im dritten Quartal 2015 um 69 Prozent zurück. Grund sei die extreme Volatilität der globalen Kapitalmärkte, so die Wirtschaftsprüfer von PwC in einem aktuellen Bericht.

In dem dritten Quartal gab es demnach lediglich 11 Börsengänge mit einem Gesamterlös von 4,1 Milliarden Dollar. Im Quartal davor gab es hingegen 36 Börsengänge im Wert von 6,2 Milliarden. Im Vorjahresquartal gab es 18 Börsengänge mit einem Ertrag von 24,8 Milliarden Dollar.

Eine Erklärung ist PwC zufolge in der Volatilität und Unsicherheit der Kapitalmärkte zu finden. Zudem seien glanzlose Börsendebüts in den traditionellen Inkubatoren-Ländern USA und China ein möglicher Grund für den Rückgang. Beide Länder haben jeweils nur zwei IPOs geschafft. In China waren die Aussetzung der Börsen in Shanghai und Shenzen mit ausschlaggebend, in den USA die Unsicherheit wegen der China-Krise sowie der Zinspolitik der Fed.

Dennoch lasse sich aus dem schlechten Quartal keine allgemeine Entschleunigung in der Tech-Branche ablesen, so PwCs Technologie-Experte Raman Chitkara. „Wir sehen weiterhin eine Zunahme der „Einhörner“ – also Start-ups die über einer Milliarde Dollar bewertet werden. Viele Start-ups fänden jedoch mittlerweile auch so gute private Investoren, dass für sie einen Börsengang als Finanzierungsmöglichkeit gar nicht mehr notwendig ist.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...