Politik

Russland verlegt Raketen-Abwehr nach Syrien

Lesezeit: 1 min
05.11.2015 10:46
Russland hat zur Absicherung der Luftwaffe Raketen-Abwehrsysteme nach Syrien verlegt. Man müsse sich gegen jede Bedrohung wie etwa Flugzeug-Entführungen vorbereiten. Momentan befinden sich als 50 russische Flugzeuge und Hubschrauber in Syrien.
Russland verlegt Raketen-Abwehr nach Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zur Absicherung seiner Luftangriffe in Syrien hat Russland nach Angaben der Armee auch Luftabwehrsysteme in das Bürgerkriegsland verlegt. Moskau habe „nicht nur Kampfjets und Hubschrauber, sondern auch Raketenabwehrsysteme“ nach Syrien geschickt, sagte Luftwaffenchef Viktor Bondarew der Tageszeitung Komsomolskaja Prawda vom Donnerstag. Das Verteidigungsministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Russland ziehe bei dem Einsatz „jede mögliche Bedrohung in Betracht“, sagte Bondarew. So sei etwa vorstellbar, „dass ein Militärflugzeug entführt und in ein Nachbarland gebracht wird“. Dann müsse Russland selbst auf mögliche Luftangriffe vorbereitet sein. Insgesamt seien derzeit „mehr als 50 Flugzeuge und Hubschrauber“ in Syrien – „genau die Zahl, die wir brauchen“. Mehr sei „im Moment nicht nötig“, sagte Bondarew.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Lindner wirft Umweltministerin Lemke Wortbruch vor

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung weiter gestritten.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.