Finanzen

Spannung in China: Börsen müssen ohne Notbremse handeln

Lesezeit: 1 min
08.01.2016 01:58
China setzt den erst kürzlich eingesetzten Mechanismus aus, mit dem der Handel bei zu großen Verlusten ausgesetzt wird. Beobachter erwarten, dass Staatsbanken und öffentliche Fonds bereitstehen, sollte es zu einem zu massiven Crash kommen.
Spannung in China: Börsen müssen ohne Notbremse handeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  

Chinas Börsenaufsicht CSRC wird nach Angaben der Börsen in Shanghai und Shenzhen den Mechanismus eines automatischen Handelsstopps bei starken Kursverlusten wieder aussetzen. Die Maßnahme soll ab Freitag in Kraft treten, wie die Finanzplätze am Donnerstag mitteilten. In Shanghai war der Handel wegen eines Kursrutsches von sieben Prozent nach nur einer halben Stunde automatisch abgebrochen worden. Der Crash in China hatte weltweit auch bei anderen Börsen für Verluste gesorgt.

Robert Halver von der Baader Bank sagte den Deutschen Wirtschafts Nachtichten, das "Hauptziel Chinas bei der Abschaffung der Notbrense ist, Normalität herzustellen bzw. zumindest zu simulieren": "Um dies zu erreichen und einen sehr großen Ausverkauf zu vermeiden, stehen wahrscheinlich Banken und Staatsfonds bereit, die massiv aufkaufen, falls die CHinesen stark verkaufen." Die Anleger sollten China aktuell meiden und "abwarten, was die kommenden Tage bringen".

Tatsächlich ist die Maßnahme geeignet, dass Spekulanten einsteigen, wenn die Preise erneut abstürzen. Für den Staat bringt dies den Vorteil, billig einsteigen zu können.

Bereits am Montag waren Chinas Börsen schon um sieben Prozent abgestürzt und der Handel automatisch gestoppt worden. China hatte den Mechanismus nach schweren Börsenturbulenzen erst im vergangenen Jahr eingeführt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...