Finanzen

Spannung in China: Börsen müssen ohne Notbremse handeln

Lesezeit: 1 min
08.01.2016 01:58
China setzt den erst kürzlich eingesetzten Mechanismus aus, mit dem der Handel bei zu großen Verlusten ausgesetzt wird. Beobachter erwarten, dass Staatsbanken und öffentliche Fonds bereitstehen, sollte es zu einem zu massiven Crash kommen.
Spannung in China: Börsen müssen ohne Notbremse handeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas Börsenaufsicht CSRC wird nach Angaben der Börsen in Shanghai und Shenzhen den Mechanismus eines automatischen Handelsstopps bei starken Kursverlusten wieder aussetzen. Die Maßnahme soll ab Freitag in Kraft treten, wie die Finanzplätze am Donnerstag mitteilten. In Shanghai war der Handel wegen eines Kursrutsches von sieben Prozent nach nur einer halben Stunde automatisch abgebrochen worden. Der Crash in China hatte weltweit auch bei anderen Börsen für Verluste gesorgt.

Robert Halver von der Baader Bank sagte den Deutschen Wirtschafts Nachtichten, das "Hauptziel Chinas bei der Abschaffung der Notbrense ist, Normalität herzustellen bzw. zumindest zu simulieren": "Um dies zu erreichen und einen sehr großen Ausverkauf zu vermeiden, stehen wahrscheinlich Banken und Staatsfonds bereit, die massiv aufkaufen, falls die CHinesen stark verkaufen." Die Anleger sollten China aktuell meiden und "abwarten, was die kommenden Tage bringen".

Tatsächlich ist die Maßnahme geeignet, dass Spekulanten einsteigen, wenn die Preise erneut abstürzen. Für den Staat bringt dies den Vorteil, billig einsteigen zu können.

Bereits am Montag waren Chinas Börsen schon um sieben Prozent abgestürzt und der Handel automatisch gestoppt worden. China hatte den Mechanismus nach schweren Börsenturbulenzen erst im vergangenen Jahr eingeführt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...