Erdogan nach dem Anschlag: Türkei wird gegen alle Feinde kämpfen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
12.01.2016 18:25
Der türkische Präsident Erdogan hat nach dem Anschlag von Istanbul angekündigt, die Türkei werde gegen alle ihre Feinde kämpfen. Erdogan sagte in Ankara, dass Russland versuche, einen Vasallen-Staat in Syrien zu errichten. Die türkische Regierung gibt an, ein syrischer IS-Mann sei für den Anschlag verantwortlich.
Erdogan nach dem Anschlag: Türkei wird gegen alle Feinde kämpfen
Ein Reinigungswagen fährt nach dem Anschlag im Sultanahmet Bezirk auf, unweit des Anschlags. (Foto: EPA/SEDAT SUNA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte zum Anschlag in Istanbul, vermutlich habe sich ein syrischer Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Präsident Erdogan sagte, sein Land sei das erste Ziel aller Terroristengruppen in der Region, und die Türkei werde gegen alle gleichermaßen kämpfen. Der türkische Premier Davutoglu sagte, die Regierung könne bestätigen, es habe sich beim Täter um ein Mitglied des IS gehandelt.

Bemerkenswert: Nach dem Anschlag kritisierte Erdogan bei einem Treffen mit türkischen Botschaftern in Ankara auffallend deutlich Russland. Die Russen würden versuchen, im Norden Syriens einen Vasallenstaat um Latakia errichten, dem Gebiet der Turkmenen, wie Erdogan sagt.

Erdogan sagte laut Today Zaman: „Russlands Anliegen ist nicht der Kampf gegen den IS. Ganz im Gegenteil. Russland möchte in der Region Latakia und im Umland einen syrischen ,Boutique‘-Staat errichten, um sich dort ein Betätigungsfeld zu schaffen. Dabei bombardiert Russland unsere turkmenischen Geschwister. Aus dieser Sicht war der Jet-Streit nicht der Grund für die Verschlechterung unserer bilateralen Beziehungen, sondern ein willkommener Anlass.“

Die Zeitung Sabah zitiert den türkischen Premier Ahmet Davutoglu: „Eine der Hauptquellen des Terrorismus sind die Spannungen in Syrien und das daraus resultierende Sicherheits-Vakuum. Am meisten betroffen von diesem Problem ist die Türkei. Der Kampf gegen den Terrorismus wird sowohl auf der nationalen als auch auf der internationalen Ebene solange weitergeführt werden, bis der IS als Gefahr für unser Land vollständig aus dem Weg geräumt.“

Russland hat die Anschläge umgehend verurteilt. Das Außenministerium teilt laut Zaman mit, dass die Anschläge ein weiterer Beweis für die Notwendigkeit seien, dass die Staatengemeinschaft gemeinsam gegen den islamistischen Terror kämpfen müsse.

Die Türkei hat in den vergangenen Monaten immer wieder versucht, im Norden Syrien Territorium zu gewinnen. Dieses Ansinnen wurde mit dem Schutz der Turkmenen begründet, obwohl diese unter Assad nicht verfolgt wurden und sich auch nicht verfolgt fühlten. Die zweite Begründung war die Bekämpfung der kurdischen YPG, die ein Partner der PKK ist. Die Türkei fordert seit langem einen Sicherheitskorridor im Norden, der mit einer Flugverbotszone einhergehen würde. Diese hätte die russischen Angriffe unterbinden sollen. Die Flugverbotszone deckt sich mit einem Gebiet, das die Türkei aus historischen Gründen beansprucht. 

Die syrische Armee hat mit Unterstützung durch russische Luftangriffe in den vergangenen Tagen bedeutende Fortschritt um Latakia gemacht, die wichtige Stadt Salma befreit und dabei auch Gruppen zurückgedrängt, die aus der Türkei versorgt werden, berichtet Al-Masdar. Al-Masdar weiter: "Der nächste Schritt wird für die syrische Armee sein, die Rebellen-Hochburg Al-Rabiyah in den turkmenischen Bergen einzunehmen. Wenn diese Stadt fällt, ist anzunehmen, dass sich die Islamisten aus der gesamten Provinz zurückziehen, weil sie keine Anhöhen mehr kontrollieren."

Die Amerikaner hatten nach ihrer Einigung mit Russland die Türkei in diesem Vorhaben gestoppt. Auch den Einmarsch im Nordirak hat US-Präsident Barack Obama dem Nato-Staat verboten. Deutschland hat sich ebenfalls sehr zurückgehalten, was die Unterstützung der territorialen Ansprüche von Ankara anlangt. Es ist unklar, ob sich diese Position nah dem Anschlag in Istanbul ändert, bei dem mindestens neun deutsche Staatsbürger getötet wurden.

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu berief ein Krisentreffen mit dem Innenminister und den Chefs der Geheimdienste ein.

In der Türkei hat es in der jüngsten Vergangenheit mehrfach Bombenanschläge gegeben. Am 10. Oktober kamen bei einem Anschlag auf einen Friedensmarsch in Ankara fast 130 Menschen ums Leben. Auch hinter dieser Tat vermuteten Sicherheitsbehörden den IS. Von der Türkei aus fliegt eine von den USA angeführte Koalition Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak. Auch die Bundeswehr unterstützt mit Tornado-Aufklärungsflugzeugen von Incirlik aus den Einsatz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

celtra_fin_Interscroller