Finanzen

Chinesischer Fonds will Internet-Browser Opera kaufen

Lesezeit: 1 min
10.02.2016 10:29
Der chinesische Investment-Fonds Golden Brick Silk Road will den Internetbrowser Opera kaufen. Der Fonds hat dem norwegischen Betreiber Opera Software umgerechnet 1,2 Milliarden Euro geboten. Der Aufsichtsrat hat das Angebot bereits angenommen, die Aktie stieg um mehr als 45 Prozent.
Chinesischer Fonds will Internet-Browser Opera kaufen
Die Opera-Aktie in der Fünf-Tages-Übersicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Betreiber des Internetbrowsers Opera, das norwegische Unternehmen Opera Software, hat ein Kaufangebot des chinesischen Investmentfonds Golden Brick Silk Road erhalten. Der Fonds habe 10,5 Milliarden Kronen (1,2 Milliarden Euro) geboten, teilte Opera Software am Mittwoch in Oslo mit. Der Aufsichtsrat habe das Angebot einstimmig angenommen.

Das Angebot von 71 Kronen pro Aktie liege 56 Prozent über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage, hieß es weiter. Großaktionäre, die rund 33 Prozent der Unternehmensanteile hielten, hätten das Angebot bereits akzeptiert.

Opera Software hatte kein Geheimnis aus seiner Suche nach einem Käufer gemacht. Am Freitag war der Handel mit Opera-Aktien an der Börse in Oslo mit Blick auf eine bevorstehende Mitteilung ausgesetzt worden.

Opera ist der weltweit am fünfthäufigsten genutzte Browser nach dem Internet Explorer von Microsoft, Mozilla Firefox, Google Chrome und Safari von Apple.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.