Martin Zielke wird neuer Chef bei der Commerzbank

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.03.2016 16:39
Der neue Chef der Commerzbank kommt aus dem eigenen Haus: Martin Zielke übernimmt sein Amt bereits am 1. Mai. Zielkes Expertise liegt im Privatkunden- und Firmenkundengeschäft.
Martin Zielke wird neuer Chef bei der Commerzbank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der bisherige Privatkundenvorstand der Commerzbank, Martin Zielke, wird neuer Chef des Geldinstituts. Der 53-Jährige tritt am 1. Mai die Nachfolge von Martin Blessing als Vorstandsvorsitzender von Deutschlands zweitgrößter Bank an, wie die Commerzbank am Sonntag nach einer Aufsichtsratssitzung in Frankfurt am Main mitteilte. Zudem soll mit Bettina Orlopp erstmals eine Frau in den Vorstand aufrücken.

Der Commerzbank zufolge wurde einvernehmlich vereinbart, dass Blessings Amtszeit am 30. April endet. Blessing hatte im vergangenen November angekündigt, seinen bis Ende Oktober 2016 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Er hatte den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank im Mai 2009 übernommen.

Der Aufsichtsrat beschloss am Sonntag außerdem, dass der derzeitige Bereichsvorstand Private Kunden, Michael Mandel, die Nachfolge Zielkes als Privatkundenvorstand antreten soll.

Die 45-jährige Orlopp soll künftig für das neue Vorstandsressort Compliance, Personal und Recht zuständig sein. Sie ist derzeit Bereichsvorstand für Konzernentwicklung und Strategie.

Die Berufung von Mandel und Orlopp in den Vorstand steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin). Orlopp soll ihren neuen Aufgaben bis zur Wirksamkeit ihrer Vorstandsbestellung als Generalbevollmächtigte nachgehen. Die in Solingen geborene Betriebswirtschaftlerin und Diplom-Kauffrau kam 2014 von der Unternehmensberatung McKinsey zur Commerzbank.

Der künftige Vorstandsvorsitzende Zielke begann seine Karriere 1990 bei der Dresdner Bank. Im Jahr 2000 wechselte er als Bereichsleiter Vermögensanlage zur Deutsche Bank 24, bevor er bei der Deutsche Hyp als Bereichsleiter die Finanzierung für Private Kunden verantwortete. Im Jahr 2002 übernahm Zielke bei der Commerzbank die Konzernleitung Private Kunden und sorgte für eine erfolgreiche Sanierung des Privatkundengeschäfts.

Drei Jahre später wechselte er als Konzernleiter Corporate Banking zur Mittelstandsbank. Im April 2006 wurde er Finanzvorstand der Eurohypo, bevor er 2008 als Bereichsvorstand Group Finance zur Commerzbank zurückkehrte. Seit Ende 2010 ist Zielke Mitglied des Vorstandes der Commerzbank.

Der Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller erklärte, mit Zielke habe sich "nach einem intensiven Auswahlprozess der richtige Kandidat durchgesetzt, dem der gesamte Aufsichtsrat sein Vertrauen schenkt". Zielke verfüge über eine breite und langjährige Erfahrung im Privat- und Firmenkundengeschäft sowie im Finanzbereich.

"Ich bin fest überzeugt, dass er gemeinsam mit seinem Vorstandsteam den Weg hin zu einer nachhaltig erfolgreichen Bank konsequent fortsetzen wird", unterstrich Müller. Mit Mandel und Orlopp bekomme das Vorstandsteam "zudem eine wertvolle Verstärkung".

Die Commerzbank war von der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 schwer getroffen worden. Kurz zuvor hatte das Geldhaus die Dresdner Bank übernommen, in deren Bilanzen sich durch die Pleite große Risiken offenbarten. Um durch die Finanzkrise zu kommen, erhielt die Bank damals mehr als 18 Milliarden Euro vom Staat und begann daraufhin ein striktes Sparprogramm. Tausende Mitarbeiter wurden entlassen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

celtra_fin_Interscroller