Politik

Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

Lesezeit: 1 min
10.05.2016 11:19
Der Nettogewinn der ING brach im ersten Quartal um fast 30 Prozent auf rund 840 Millionen Euro ein. Die niederländische Großbank kämpft mit hohen Kosten durch neue Auflagen für die Branche.
Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Großbank ING hat wegen der Finanzmarktturbulenzen und höherer Kosten im Zuge strengerer Vorgaben der Aufsichtsbehörden überraschend wenig verdient. Der Nettogewinn brach im ersten Quartal um 29 Prozent auf 842 Millionen Euro ein, wie das Kreditinstitut am Dienstag mitteilte.

Dabei profitierte die Bank laut Reuters eigentlich davon, dass die Rückstellungen für faule Kredite deutlich reduziert werden konnten, was in der Regel ein Zeichen für eine konjunkturelle Erholung ist.

Der Börsen-Crash im Januar und Februar sorgte in der Finanzmarktsparte aber für geringere Einnahmen. Und die sogenannten Regulierungskosten sprangen auf 496 (Vorjahr: 174) Millionen Euro. Hierzu zählen unter anderem Pflichtbeiträge zum europäischen Abwicklungsfonds für Banken - eine Konsequenz aus der weltweiten Finanzkrise, damit nicht wieder Steuerzahler für die Rettung maroder Banken aufkommen müssen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.