Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
ING  
Gewinn  
Bank  
 
Lesezeit: 1 min
10.05.2016 11:19
Der Nettogewinn der ING brach im ersten Quartal um fast 30 Prozent auf rund 840 Millionen Euro ein. Die niederländische Großbank kämpft mit hohen Kosten durch neue Auflagen für die Branche.
Gewinn von niederländischer Großbank ING bricht ein

Mehr zum Thema:  
Börse > ING > Gewinn > Bank >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
ING  
Gewinn  
Bank  

Die niederländische Großbank ING hat wegen der Finanzmarktturbulenzen und höherer Kosten im Zuge strengerer Vorgaben der Aufsichtsbehörden überraschend wenig verdient. Der Nettogewinn brach im ersten Quartal um 29 Prozent auf 842 Millionen Euro ein, wie das Kreditinstitut am Dienstag mitteilte.

Dabei profitierte die Bank laut Reuters eigentlich davon, dass die Rückstellungen für faule Kredite deutlich reduziert werden konnten, was in der Regel ein Zeichen für eine konjunkturelle Erholung ist.

Der Börsen-Crash im Januar und Februar sorgte in der Finanzmarktsparte aber für geringere Einnahmen. Und die sogenannten Regulierungskosten sprangen auf 496 (Vorjahr: 174) Millionen Euro. Hierzu zählen unter anderem Pflichtbeiträge zum europäischen Abwicklungsfonds für Banken - eine Konsequenz aus der weltweiten Finanzkrise, damit nicht wieder Steuerzahler für die Rettung maroder Banken aufkommen müssen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  
Börse > ING > Gewinn > Bank >

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Politik
Politik Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen erneut Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie im laufenden Jahr schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik Syrien: Söldner greifen Regierungstruppen in Idlib an

In der syrischen Provinz sollen Söldner mehrere Angriffe auf Regierungssoldaten ausgeführt haben. Zehn syrische Soldaten wurden getötet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

celtra_fin_Interscroller