Finanzen

Saudi-Arabien unter Druck: Währung und Aktienkurse brechen ein

Lesezeit: 2 min
30.09.2016 02:06
Saudi-Arabien steht nach dem Entscheid des US-Kongresses, Klagen gegen das Land wegen 9/11 zuzulassen, unter hohem Druck. An den Finanzmärkten des Landes bahnen sich schwere Verwerfungen an.
Saudi-Arabien unter Druck: Währung und Aktienkurse brechen ein
Der Kurs des Rial zum Dollar. (Grafik: Zerohedge)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Saudi-Arabien ist nach dem Entscheid des US-Kongresses, Klagen gegen das Land wegen möglicher Verwicklungen in die Attentate vom 11. September 2001 zuzulassen, an den Finanzmärkten unter großen Druck geraten.

Der Kurs der Landeswährung Rial ist schon einen Tag vor dem Entscheid so stark gefallen wie seit Januar nicht mehr und steht derzeit bei 3,7550 Rial für den US-Dollar, obwohl die saudische Zentralbank den Wechselkurs seit Jahren bei 3,7500 stabil hält. Zudem scheinen immer mehr Spekulanten auf eine weitere Abwertung in den kommenden Monaten zu wetten. Einjährige Terminkontrakte zeigten den größten Anstieg seit Juli, wie der Finanzblog Zerohedge berichtet.

Auch der Aktienmarkt steht unter Druck. In einer Liste von 90 von Bloomberg beobachteten Indizes schnitt der saudische Tadawul All Share Index in den vergangenen Tagen am schwächsten ab. Am Mittwoch sank er um über 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. Auf Jahressicht sank der Index von einem Niveau bei etwa 7.500 Punkten auf derzeit etwa 5.500 Punkte.

Unklar bleibt, welche Auswirkungen der Kongressentscheid auf die von der saudischen Regierung für den Oktober geplante Geldaufnahme an den internationalen Finanzmärkten haben wird. Zwischen 10 und 15 Milliarden Dollar sollen durch Anleihen eingenommen werden. Saudi-Arabien hatte stets mit einer „erheblichen Veränderung“ in den Beziehungen zu den USA gedroht, falls das Land Klagen von Hinterbliebenen zulassen werde. Unter anderem deutete man in Raid an, massenweise US-Staatsanleihen und andere Kapitalanlagen im Gesamtwert von bis zu 750 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Die Einnahmen aus den Anleihen werden dringend gebraucht, um die Umstrukturierung der Wirtschaft zu finanzieren, welche künftig weniger vom Ölgeschäft abhängig sein soll. Ein Teil der Gelder wird zudem gebraucht, um das Handelsbilanzdefizit von 16 Prozent im vergangenen Jahr zu schließen. Dieses stellte das größte Defizit unter den 20 größten entwickelten Ländern dar. Für das laufende Jahr rechnen Beobachter mit einem Defizit von deutlich über 10 Prozent.

„Es ist nur noch eine Frage wann, nicht ob Saudi-Arabien den internationalen Kreditmarkt anzapfen wird. Saudi-Arabien muss eine substantielle Summe über den Anleihemarkt aufbringen“, sagte ein von Bloomberg zitierter Analyst.

Der Ölpreisverfall hat bereits dazu geführt, dass Saudi-Arabien seit 2014 rund 150 Milliarden Dollar an Währungsreserven aufbrauchen musste, berichtet oilprice.com. Zudem hatte die US-Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit des Landes im Mai auf A1 heruntergestuft – zwei Ebenen unter den Ratings von Abu Dhabi und Qatar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...