Politik

Umfrage: Hollande verliert Unterstützung der eigenen Partei

Lesezeit: 1 min
04.10.2016 01:59
Frankreichs Präsident Francois Hollande ist bei den Wählern so unbeliebt, dass er es einer Umfrage zufolge gar nicht erst ins nächste Rennen um den Elysee-Palast schaffen könnte.
Umfrage: Hollande verliert Unterstützung der eigenen Partei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vielmehr würde er bei der Kandidatenkür seiner sozialistischen Partei dem früheren Industrieminister Arnaud Montebourg unterliegen, wie am Montag aus der Erhebung von BVA-Salesforce hervorging. Von den Anhängern der Sozialisten sprachen sich demnach für Hollande 48 Prozent, für Montebourg 52 Prozent aus. Der als politisch besonders links geltende Montebourg hatte erst am Sonntag angekündigt, bei der Vorwahl der Sozialisten im Januar antreten zu wollen. Hollande dürfte trotz der für ihn seit langem desolaten Umfrageergebnisse bereits im Dezember seinen Hut in den Ring werfen.

Der 53-jährige Montebourg hat als Industrieminister unter Hollande lautstark für den Erhalt von Arbeitsplätzen in Frankreich gekämpft, konnte aber die Schließung einiger symbolträchtiger Großfabriken doch nicht verhindern. Über Hollande hat er nicht immer freundlich gesprochen, eine Äußerung aus dem Jahr 2007 ist vielen Franzosen noch in lebhafter Erinnerung: Als Sprecher von Hollandes ehemaliger Partnerin und damaliger Präsidentschaftskandidatin Segolene Royale sagte er, sie habe nur einen Fehler, und das sei ihr Lebensgefährte.

Bisher signalisierten Umfragen bereits, dass der 62-jährige Hollande kaum Chancen auf eine zweite Amtszeit hat - praktisch unabhängig davon, wer aus dem gegnerischen Lager gegen ihn antritt. Die auf zwei Runden ausgelegte Präsidentschaftswahl könnte am Ende auf eine Stichwahl hinauslaufen zwischen Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National und einem Mitte-Rechts-Vertreter - wahrscheinlich der ehemalige Ministerpräsident Alain Juppe oder Ex-Präsident Nicolas Sarkozy.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...