Türkei und Russland wollen Freihandelsabkommen abschließen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Sanktionen  
Russland  
Türkei  
USA  
 
Lesezeit: 1 min
10.10.2016 00:41
Während die USA neue Sanktionen gegen Russland vorbereiten und erwarten, dass sich auch die EU anschließt, verhandelt die Türkei mit Moskau über ein Freihandelsabkommen.
Türkei und Russland wollen Freihandelsabkommen abschließen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Sanktionen  
Russland  
Türkei  
USA  

Die Türkei und Russland erwägen, bis zum Ende des Jahres ein Freihandelsabkommen zu unterzeichnen, berichtet die TASS. Das sagte der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci am Sonntag nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Alexej Uljakow in Ankara.

Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, dass sich Uljakow und Zeybekci darauf geeinigt hätten, einen türkisch-russischen Investitionsfonds zu gründen, der zunächst ein Volumen von einer Milliarde Dollar haben wird.

Der russische Energieminister Alexander Nowak sagte in einem Interview, dass der endgültige Kooperationsvertrag zwischen Moskau und Ankara im Zusammenhang mit dem Bau der Pipeline Turkish Stream zwischen dem 10. und 12. Oktober beim Treffen zwischen hochrangigen Regierungsmitgliedern in Istanbul, was Erdogan und Putin einschließt, unterzeichnet werden könnte. „Ein Entwurf des zwischenstaatlichen Abkommens ist bereit (…). Es gibt eine Chance, dass der Vertrag unterzeichnet wird“, zitiert die Tass Nowak.

Nachdem die Türkei im November 2015 im Grenzgebiet zu Syrien einen russischen Jet abgeschossen hatte, hatte Russland die Beziehungen zur Türkei für Monate auf Eis gelegt. Erst im Juni näherten sich beide Seiten wieder an, im August folgte ein Treffen Putins und Erdogans in St. Petersburg. Beim jüngsten G20-Gipfel in China sprachen beide über eine vollständige Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen.

Eindeutiger Verlierer der aktuellen türkisch-russischen Annäherung ist die EU. Während die EU darauf aus ist, weitere Sanktionen gegen Russland zu verhängen und damit vor allem den eigenen Exporteuren und Unternehmen schadet, streben Moskau und Ankara enge wirtschaftliche Beziehungen an. Auch angesichts des Syrien-Konflikts ist eine Annäherung zwischen Russland und der Türkei zu erkennen, während die EU es vorzieht, den Vorgaben der USA Folge zu leisten.

Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland sabotiert werden. Die für den russischen Jet-Abschuss verantwortlichen Piloten waren auch am Putschversuch vom 15. Juli beteiligt. Nach dem missglückten Putschversuch wurde enthüllt, dass die Putschisten strikte Gegner einer Kooperation zwischen Russland und der Türkei waren.

Die EU-Staaten bereiten sich dagegen auf neue  Sanktionen gegen Russland vor: Nachdem Saudi-Arabien die Ukraine-Sanktionen als durchschlagenden Erfolg klassifiziert hat, soll Russland nun wegen angeblicher Hacker-Angriffe und wegen Syrien erneut abgestraft werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits ihr Verständnis signalisiert. Der kurz vor seiner Ablöse stehende französische Präsident Francois Hollande sagte am Sonntag der Zeitung Le Quotidien, dass er überlege, ob er den russischen Präsidenten Putin in Paris überhaupt empfange solle. Hollande wird nicht einmal mehr von seiner eigenen Partei unterstützt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller