Politik

Russland und Syrien fürchten Einsatz von IS-Söldnern in Syrien

Lesezeit: 2 min
19.10.2016 02:27
Russland und Syrien fürchten, dass mit dem Angriff auf Mossul ein Fluchtkorridor für ISIS-Kämpfer entstanden ist. Diese könnten sich nach Syrien absetzen und dort zum Einsatz kommen.
Russland und Syrien fürchten Einsatz von IS-Söldnern in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die syrische Armee wirft der US-geführten Koalition in Mossul vor, einen sicheren Durchgang in Syrien für ISIS-Kämpfer geschaffen zu haben, damit diese in Richtung Syrien fliehen. Die Armee in Damaskus meldete in einer Erklärung am Dienstag, dass Washington und Riyad die Straßen sichern lassen, um den ISIS-Kämpfern den Rückzug zu ermöglichen und „neue Schlachtfelder“ in Ost-Syrien zu schaffen, berichtet Reuters in seinem englischsprachigen Dienst. Die geflüchteten ISIS-Kämpfer sollen deshalb mit allen Mitteln der syrischen Armee bekämpft werden. „Jeder Versuch, die Grenze zu überqueren, ist ein Angriff auf die Souveränität Syriens (...) und wird mit allen verfügbaren Kräften bekämpft werden“, so die syrische Armee. Die syrische Armee sagte nicht, worauf sie ihre Behauptung stützt.

Die Militäroperation auf Mossul wurde bereits seit Ende Juli geplant. Der US-Regierung geht es nach offiziellen Angaben darum, so viel Land wie möglich von ISIS zurückzuerobern. Die ISIS-Kämpfer in Syrien kontrollieren die Versorgungswege von der syrischen Stadt Deir Ezzor nach Mossul. Sie kontrollieren immer noch die syrische Stadt Al-Bukamal, in der Nähe eines Grenzübergangs in die Irak-Anbar-Provinz und eine lange Liefer- und Kommunikationslinie zwischen beiden Ländern.

Die US-Luftwaffe hatte vor einem Monat irrtümlich syrische Truppen in Deir Ezzor bombardiert, die dabei gewesen sind, ISIS-Kämpfer aus der Stadt zu vertreiben. Bei dem Angriff kamen 62 syrische Soldaten ums Leben und weitere 100 wurden verletzt.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am Dienstag seine Bedenken über den Rückzug von ISIS aus Mossul geäußert. Die Nachrichtenagentur Tass zitiert Lawrow: „Die Stadt ist zwar umzingelt, doch nicht komplett umzingelt (…). Ich weiß nicht, warum (…). Es ist zu hoffen, dass sie gescheitert sind und nicht bewusst zögern, um die Stadt komplett zu umzingeln (…). Jedenfalls ist der verbleibende Korridor mit dem Risiko behaftet, dass der Islamische Staat sich von Mossul nach Syrien zurückzieht (…). Natürlich werden wir die Situation im Auge behalten und politische und militärische Entscheidungen treffen, wenn dies geschieht (…). Wenn in Syrien, wo sich unser Militär auf Wunsch der legitimen Regierung befindet, ISIS-Kontingente auftauchen.“

Lawrow hofft, dass der aktuelle Fluchtkorridor in Mossul der Terror-Miliz ISIS nicht vorsätzlich geschaffen wurde, um den Rückzug von ISIS nach Syrien und folglich nach Aleppo zu ermöglichen.

Die irakischen Streitkräfte hatten am Montag mit dem lange zuvor angekündigten Sturm auf Mossul begonnen und versuchen mit Hilfe von kurdischen und schiitischen Milizionären, ISIS aus der Stadt zu vertreiben. Regierungstreue Kämpfer vertrieben die Dschihadisten aus mehreren Dörfern rund um Mossul, wie ein Sprecher der irakischen Anti-Terror-Einheiten erklärte. Unterstützt wurden sie von Kampfjets der US-geführten Militärallianz. Auch britische, französische und US-Spezialkräfte waren vor Ort, um die irakischen Einheiten zu beraten.

Centcom meldet einige Aktionen und Lufteinsätze. Es ist allerdings unklar, wieviele Söldner sich überhaupt noch in Mossul befinden:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein Einwohner von Mossul sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Straßen der Stadt seien leer. "In uns ist Freude, weil wir das Gefühl haben, dass wir vor unserer Rettung stehen", sagte der 47-jährige Ex-Firmenchef Abu Saif. Zugleich herrsche Angst vor Racheakten des IS.

Hunderte Christen aus der Stadt Karakosch haben laut AFP den Einsatz der irakischen Regierungstruppen zur Befreiung ihres Heimatorts von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefeiert. "Heute ist ein glücklicher Tag. Es gibt keinen Zweifel, dass unsere Heimat befreit wird, und wir danken Gott, Jesus Christus und der Jungfrau Maria", sagte einer der Feiernden, Hasem Dschedschu Cardomi, am Dienstag in einer Kirche der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil.

Die Regierungstruppen hatten zuvor mehrere Viertel von Karakosch zurückerobert. Die Stadt 15 Kilometer südöstlich von Mossul wurde seit August 2014 von den Dschihadisten kontrolliert. Es ist unklar, ob sich noch IS-Kämpfer in der Stadt befinden. Vor der Blitzoffensive der IS-Miliz im August 2014 lebten rund 50.000 Menschen in Karakosch, die meisten von ihnen Christen, doch zwang der Vormarsch der sunnitischen Extremistengruppe praktisch alle Einwohner zur Flucht.

Karakosch war die größte christliche Stadt des Irak. George Dschahola, ein christlicher Flüchtling aus Karakosch, sagte bei den Feiern in Erbil, auch wenn ihre Häuser zerstört seien, wollten die Einwohner in ihre Heimatstadt zurückkehren. Die irakische Armee hatte in der Nacht zu Montag mit der Unterstützung kurdischer und schiitischer Milizen eine seit langem erwartete Großoffensive zur Rückeroberung von Mossul gestartet. Es wird aber ein langwieriger Kampf um die Großstadt erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...