Gemischtes

Daimler steigert Mercedes-Absatz zweistellig

Lesezeit: 1 min
07.11.2016 10:42
Daimler hat im Oktober den Pkw-Absatz mit neuen Modellen und anhaltend hoher Nachfrage in China kräftig gesteigert. Die Marke mit dem Stern lieferte im vergangenen Monat fast 174.000 Fahrzeuge und damit 11,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist aus.
Daimler steigert Mercedes-Absatz zweistellig

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Mit dem 44. Rekordmonat in Folge sei Mercedes-Benz erfolgreich in das vierte Quartal gestartet, erklärte Vertriebsvorstand Ola Källenius am Montag. "In China haben wir schon jetzt mit mehr als 387.000 verkauften Fahrzeugen seit Jahresbeginn den Gesamtjahresabsatz aus dem Vorjahr übertroffen", ergänzte er.

Am weltgrößten Automarkt China verkaufte Daimler von Januar bis Oktober gut 29 Prozent mehr Wagen als im Vorjahreszeitraum, berichtet Reuters. Europa war mit einem Plus von 12,4 Prozent die zweitstärkste Wachstumsregion. Der zweitwichtigste Einzelmarkt der Schwaben, die USA, schwächelt dagegen.

Mit einem Minus von einem Prozent litt Mercedes allerdings nicht so sehr unter der Flaute wie der Konkurrent BMW. Bestwerte bei den Verkaufszahlen erzielte die Premiummarke mit ihren Kompaktwagen wie A-Klasse, CLA oder GLA, deren Anteil am Gesamtabsatz rund 30 Prozent ausmachte. In der vergleichsweise profitableren Oberklasse setzt der Dax-Konzern vor allem auf die neue E-Klasse, die jetzt in Europa mit der Kombi-Version auf den Markt kommt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...