Jahresbilanz: DAX plus 7 Prozent, Gold plus 9 Prozent

Das Jahr 2016 war für konservative und risikobereite Anleger erfolgreich: Aktien und Gold brachten Gewinne.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Zum fünften Mal in Folge hat der DAX ein Börsenjahr mit Gewinnen beendet. Nur während des Internet-Booms Ende der 1990er und in den Jahren bis zum Ausbruch der Finanzkrise gab es so lange Serien mit Kurssteigerungen. „2016 war doch nicht so schlecht, wie man anfangs befürchten musste“, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank der Nachrichtenagentur Reuters. Auf Jahressicht steht beim DAX ein Gewinn von sieben Prozent zu Buche. Am Freitag verabschiedete er sich mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 11.481,06 Punkten aus dem Handel. Es war der höchste Schlusskurs seit knapp eineinhalb Jahren. Der EuroStoxx50 gewann bis zum Handelsschluss in Frankfurt 0,4 Prozent auf 3284 Zähler.

Eine solch deutliche Kurssteigerung des DAX habe nach den massiven Turbulenzen zu Beginn des Jahres niemand mehr erwartet, sagte Halver. Allerdings gebe es außer Aktien kaum noch Rendite bringende Anlagemöglichkeiten. Wegen ultra-niedriger Zinsen können Sparer mit Tagesgeldern oder Staatsanleihen seit Jahren kaum noch etwas verdienen.

2016 war für Anleger alles andere als entspannt: Gleich am ersten Handelstag 2016 war der DAX wegen eines Börsencrashs in China um 4,3 Prozent eingebrochen, es war der schlechteste Jahresauftakt in seiner Geschichte. Binnen weniger Tagen hatte der Leitindex fast seine gesamten Jahresgewinne aus 2015 abgegeben. Im Februar war er sogar unter die Marke von 9000 Punkten gesackt und über weite Strecken des Jahres kam er kaum vom Fleck. Das Brexit-Votum, die Sorge vor dem Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA sowie politische Turbulenzen in Italien machten Anleger vorsichtig.

Erst Anfang Dezember schaffte der DAX den Sprung über die 11.000er Marke, seither legte er eine Rally aufs Parkett. „Geholfen hat dem DAX auf den letzten Metern vor allem die Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom in den USA“, sagte Halver. Der künftige Präsident Donald Trump, der Anfang November gewählt wurde, müsse in den kommenden Monaten aber erst beweisen, dass er die Konjunktur auch tatsächlich ankurbeln könne.

Absoluter Spitzenreiter im DAX waren erneut Adidas mit einem Plus von 66 Prozent. Auch am Freitag waren sie mit Plus 1,5 Prozent Top-Gewinner. Große Sportspektakel wie die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele ließen bei den Herzogenaurachern die Kassen klingen. Bereits 2015 führte der Konzern, der seit Herbst von Ex-Henkel -Chef Kasper Rorsted geführt wird, die Gewinnerliste im Dax an. 2014 hatte er noch die rote Laterne getragen.

Schlusslichter in diesem Jahr waren Deutsche Bank und Commerzbank, die jeweils knapp ein Viertel ihres Börsenwerts einbüßten. Den letzten Handelstag beendeten sie je 0,8 Prozent im Plus.

Die gesamte europäische Bankenbranche litt vor allem in den vergangenen Monaten unter der Unsicherheit über die Zukunft des italienischen Bankensystems. So muss die älteste Bank der Welt, Monte dei Paschi di Siena, mit mehreren Milliarden vom italienischen Staat gestützt werden. Und auch andere Institute Italiens kämpfen mit einem horrenden Berg ausfallgefährdeter Kredite. Der europäische Bankenindex verlor 2016 gut sieben Prozent.

Die Turbulenzen des zu Ende gehenden Jahres ließen auch die Anleger an der Londoner Börse kalt. Der Kurssturz des Pfund nach dem Brexit-Votum machte britische Aktien für viele Anleger attraktiv. Der Auswahlindex „Footsie“ verabschiedete sich von 2016 mit einem Rekordstand von 7142,83 Punkten. Aufs Jahr gesehen war das ein Plus von 14,4 Prozent.

Gold war 2016 ebenfalls gefragt. Der Preis für das Edelmetall gewann seit Ende 2015 neun Prozent und beendete damit eine dreijährige Talfahrt. Für den Euro war 2016 dagegen ein Verlustjahr. Er büßte rund vier Prozent auf 1,05 Dollar ein.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick