Industrie hält Austritt Griechenlands aus der EU für möglich

Der griechische Industrieverband sieht Griechenland auf dem Scheideweg und hält einen EU-Austritt noch in diesem Jahr für möglich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der griechische Industrieverband warnt vor dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union. In erster Linie müsste die Steuerhinterziehung bekämpft und verringert werden, betonte der Verband der griechischen Industrien (SEB) am Mittwoch in einer Bewertung der Wirtschaftslage. 2017 könne entweder ein «wunderbares oder aber auch ein fürchterliches Jahr» (Annus Mirabilis oder Horribilis) für Griechenland werden, hieß es im Titel des Berichts.

Griechenland ist seit 2010 von internationalen Krediten abhängig. 2015 hatte sich die Regierung in Athen nach dramatischen Verhandlungen mit den Geldgebern im Gegenzug für umfassende Reformen auf ein Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro bis zum Jahr 2018 geeinigt. In Griechenland türmte sich zuletzt ein Schuldenberg von rund 315 Milliarden Euro – etwa 180 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Menschen in Griechenland der Ansicht, das Land habe vor 15 Jahren «einen Fehler gemacht», als es dem Euroraum beitrat. Lediglich 38 Prozent halten diese Entscheidung für richtig, heißt es in der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Alco, die an diesem Donnerstag in der griechischen Zeitschrift «Zero» veröffentlicht werden soll.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick