Politik

Schweden: Krawalle und Plünderungen in Stockholm

Lesezeit: 1 min
21.02.2017 01:34
In Stockholm Rinkeby ist es am Montag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Jugendliche plünderten Geschäfte und warfen Steine gegen die Polizei.
Schweden: Krawalle und Plünderungen in Stockholm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Stockholmer Stadtteil Rinkeby ist es am Montagabend zu Unruhen gekommen. Wie die Zeitungen Expressen, Aftonbladet und Dagens Nyheter berichten, steckte eine Gruppe von 30 Jugendlichen mehrere Autos in Brand und plünderten Geschäfte. Die Jugendlichen blockierten die Straße und hinderten die Feuerwehr so am Löscheinsatz. Als die Polizei anrückte, bewarfen die Jugendlichen die Polizisten mit Steinen. Ein Polizist soll nach Angaben der Polizei leicht verletzt worden sein. Die Polizei gab Warnschüsse in die Luft ab. Später versammelten sich etwa 100 Jugendliche und nahmen an den Ausschreitungen teil.

Der Expressen schreibt, dass sich die Lage nach wenigen Stunden wieder beruhigt habe. Verhaftet wurde niemand.

Die Polizei bestätigte am Dienstag die Berichte in einer Mitteilung.

In Rinkeby leben besonders viele Migranten aus Somalia. Der Stadtteil ist als Problembezirk mit einer hohen Arbeitslosigkeit bekannt. Al-Kaida und andere islamistische Gruppen nutzen das Umfeld, um Kämpfer für ihre Söldner-Truppen zu rekrutieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.