Politik

US-Regierung interveniert „verbal“, um Dollar zu schwächen

Lesezeit: 1 min
30.03.2017 17:10
Die US-Regierung bringt mögliche Strafen für Währungsmanipulationen ins Gespräch. Das Ziel: Der Dollar soll im Vergleich zum Euro und zum Pfund weicher werden, um die Bedingungen für Exporteure zu verbessern.
US-Regierung interveniert „verbal“, um Dollar zu schwächen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Ein Medienbericht über mögliche US-Strafen für „Währungsmanipulatoren“ hat dem Dollar laut Reuters am Donnerstag zu schaffen gemacht. Der Euro verteuerte sich zeitweise auf 1,0747 von zuvor 1,0724 Dollar. Das Pfund Sterling stieg binnen Minuten um etwa einen Viertel US-Cent auf 1,2506 Dollar.

Dem TV-Sender CNBC zufolge denkt die Regierung des neuen US-Präsidenten Donald Trump über Wege nach, Staaten zu bestrafen, die den Wechselkurs ihrer Währung aus US-Sicht bewusst schwächen und sich damit Wettbewerbsvorteile auf dem Weltmarkt sichern. Mark McCormick, Chef-Devisenstratege für Nordamerika bei der Investmentbank TD Securities, bezeichnete die Äußerungen als „verbale Intervention“. „Es ist der Versuch der Regierung, den Dollar in die Richtung zu bewegen, die sie möchten. Aus ihrer Sicht ist der Kurs zu hoch.“

Trump hat in den vergangenen Monaten mehrere Staaten wegen angeblicher Währungsmanipulation angegriffen – unter anderem Deutschland, das bewusst versuche, den Euro zu schwächen. Auch China ist in das Visier der US-Regierung geraten, weil es ebenso wie Deutschland deutlich mehr in die USA exportiert als es von dort einführt. Allerdings haben die Chinesen in den vergangenen Jahren alles unternommen, um den Yuan vor einem Absturz zu bewahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Putins Generalstabschef: Russland kämpft in Ukraine gegen den „kollektiven Westen“

Russlands Generalstabschef gibt Einblicke in den neuen Armeeplan des Kreml. Neben dem Umbau des Militärs geht es dabei um mögliche...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Große Solarparks könnten das Energieproblem lösen – und die Erde aufheizen

Forscher behaupten seit Jahren, dass große Solarparks in einem Teil der Sahara ausreichen, um die gesamte Welt mit Strom zu versorgen....

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Krisenjahr: Steht der Kryptomarkt 2023 vor der Gesundung?

Im Jahr 2022 gab es auch Fortschritte und Erfolgsmeldungen in der Kryptobranche. Doch das wurde durch Skandale wie den um die Kryptobörse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gewerbe-Immobilienmärkte stehen vor einer massiven Schuldenspirale

Der weltweite Immobilieneinbruch hat den Sektor für Gewerbeimmobilien getroffen. Der Rückgang bei Transaktionen wird wirtschaftliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schuldenfalle: US-Bürger kämpfen mit der Zahlung ihrer Autokredite

Die Nachwehen der Inflation setzen den Bürgern in Amerika weiter zu. Immer mehr von ihnen können ihre Autokredite nicht mehr zahlen. Joe...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauenquote: Mehr Frauen führen Deutschlands Topunternehmen

Bei den 40 börsennotierten DAX-Firmen stehen immer mehr Frauen im Top-Management. Doch in bestimmten Branchen geht der Wandel nur langsam...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg

Selenskyj kennt nur eine Lösung des Krieges: die vollständige Vertreibung russischer Truppen und die Rückeroberung der Krim. Doch ohne...

DWN
Politik
Politik US-General sagt für 2025 Krieg der USA mit China voraus

Ein Vier-Sterne-General der US-Luftwaffe erwartet, dass der Konflikt um Taiwan im Jahr 2025 zu einem Krieg der USA mit China führen wird....