Politik

Großbritannien: Konservative vor Verlust der absoluten Mehrheit

Lesezeit: 2 min
08.06.2017 23:05
Großbritannien: Erste Exit Polls sehen Konservative nur knapp vorn. Premierministerin May droht der Verlust der absoluten Mehrheit.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die ersten Exit Polls von Sky News sehen die Konservativen vorn, allerdings nur vergleichweise knapp. Sky spricht von einem "sensationellen Ergebnis" und verweist darauf, dass die Exit Polls in den vergangenen Jahren immer vergleichsweise zutreffend gewesen seien. Es sei möglich, dass Corbyn May im Laufe des Abends sogar überholt. In London soll Labour besonders gut abgeschnitten haben. Labour dürfte jedenfalls viele Sitze gewonnen haben, während die Konservativen verloren haben. Es zeichnet sich eine Patt-Situation im britische Unterhaus ab.

Die Konservativen kommen den Nachwahlbefragungen zufolge auf 314 der 650 Unterhaussitze, wie die Sender BBC, Sky und ITV am Donnerstag berichteten. Die oppositionelle Labour-Partei gewann demnach 32 Sitze hinzu und käme demnach auf 266 Sitze - ein überraschender Erfolg für Jeremy Corbyn, der wegen seiner pazifistischen Haltung zwar belächelt wurde, aber offenkundig die jungen Wähler überzeugen konnte. 

Bislang hatten die Tories mit 330 Sitzen eine absolute Mehrheit im Unterhaus. Wenn sie diese tatsächlich einbüßen, könnten sie versuchen, eine Koalition zu bilden oder eine Minderheitsregierung zu stellen.

May hatte die vorgezogene Parlamentswahl im April angekündigt. Damals hatte ihre Partei in den Umfragen klar vorn gelegen. Mit dem Urnengang wollte sie sich ein starkes Mandat für die bevorstehenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens verschaffen. Nach den jüngsten Anschlägen in Manchester und London war aber die Sicherheitsdebatte in den Vordergrund geraten.

Bleibt es nämlich bei diesem Trend, hat Premierministerin Theresa May die absolute Mehrheit verpasst. Die Konservativen kommen demnach auf 314 Sitze im Unterhaus.

Die Auszählung dürfte mindestens die ganze Nacht dauern, vermutlich wird ein Endergebnis frühestens am Freitag Nachmittag vorliegen.

Das britische Pfund ging nach den ersten Polls auf Talfahrt.

Die neue Regierung steht vor erheblichen Herausforderungen. Der Austritt aus der EU ist vermutlich nicht das größte Problem, obwohl er der Auslöser für die Neuwahln gewesen ist. Großbritannien muss sich vom Thatcher-Kapitalismus verabschieden. Das Sozialsystem und die Renten sind nicht finanziert.

Die für Schottlands Unabhängigkeit kämpfende Partei SNP hat in der britischen Unterhauswahl einer Prognose zufolge viele Sitze verloren. Die Nationalpartei der Schotten mit ihrer Chefin Nicola Sturgeon kommt der Wählerbefragung zufolge nur noch auf 34 Sitze. Bei der vorangegangenen Wahl im Jahr 2015 hatte die SNP noch 56 von 59 möglichen Sitzen geholt. Die Partei stellt sich nur in Schottland zur Wahl. Sturgeon strebt ein zweites Referendum über Schottlands Unabhängigkeit an. Sie begründet dies mit dem EU-Austritt Großbritanniens, den eine Mehrheit der Schotten abgelehnt hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...