Industrie 4.0: Zentrale Vernetzung birgt erhebliche Risiken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.07.2017 02:31
Die ständige Vernetzung von Maschinen muss nicht Grundlage der Industrie 4.0 sein.
Industrie 4.0: Zentrale Vernetzung birgt erhebliche Risiken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Digitale Transformation gehört zum Schlachtruf der Technologieunternehmen, die von der zunehmenden Vernetzung der Industrie, Industrie 4.0, profitieren wollen. Bisher hat sich der deutsche Mittelstand nur wenig anstecken lassen. Allerdings erhöht sich der Druck. Getrieben wird die Entwicklung von Maschinenherstellern, welche durch Permanentverbindung mit den Industrieunternehmen den Service verbessern, aber auch die Kundenbindung erhöhen wollen.

Üblicherweise sind dann die Maschinen bidirektional permanent mit dem Internet verbunden. Techniker der Hersteller können so von jedem Ort der Welt auf die Maschine des Industrieunternehmens zugreifen. Eine solche Permanentverbindung über das Internet zu Maschinen ist dem IT-Sicherheitsexperte Olaf Berberich zufolge grob fahrlässig und zudem völlig unnötig. „Alle Türen, die man von außen zum Öffnen einrichtet, müssen permanent überwacht werden, weil auch Unbefugte eintreten können“, sagte Berberich den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Die Überwachung funktioniere nämlich nicht, „weil auf unterschiedlichen Ebenen wie Betriebssystem, Hardware, Software von unterschiedlichen Herstellern Türen eingerichtet werden“. Darüber hinaus würde das die Situation noch komplexer gestalten. Außerdem gebe der „Mittelstand die Entscheidungshoheit über den Zugriff auf seine Daten(Maschinen) an viele andere ab“, so Berberich. Und, weil selbst das Konzept der automatischen Updates unterschiedlicher Hersteller viele Gefahren biete.

Es mache ihn daher wütend, dass scheinbar überhaupt kein Interesse an einfachen sicheren Konzepten bestehe. „Weder in der Forschung, noch bei den Herstellern finde ich derzeit ein offenes Ohr. Nur die betroffenen mittelständigen Unternehmen hören mir zunehmend zu. Im Weg stehen Geschäftsmodelle, die die Kunden möglichst eng an die Hersteller binden sollen.“

„In nur wenigen Monaten haben wir ein funktionsfähiges Konzept für Smart Home entwickelt“, so Berberich. Sobald ein Gerät im Intranet ein Problem feststelle – die Geräte können sich auch gegenseitig überwachen – meldet es die Störung per E-Mail. „Hier wird im Wesentlichen Standartsoftware und -hardware eingesetzt. Nur für die Problemmitteilungs-E-Mail schaltet ein Relais die Verbindung ins Internet für wenige Sekunden frei. Das ist auch auf Industrie 4.0 übertragbar.“

Was derzeit fehle, sei eine günstige Datendiode, um ein „Fenster“ für den Zustand der Geräte herzustellen. „Warum gibt es die nicht, wenn sie doch für wahrscheinlich über 100 Euro in Smartmetern verbaut ist?“ Diese ist nur in eine Richtung für Daten durchlässig. Maschinendaten können so permanent ausgelesen werden. Der Techniker muss dann über eine zweite Leitung in die Maschine eingreifen. Die Technikerverbindung wird nur kurzzeitig durch ein Relais über eine sichere VPN-Leitung aufgebaut. Selbst ein gezielter Angriff kann durch diese Maßnahme wesentlich besser abgewehrt werden, als wenn die Maschine permanent aus dem Internet erreichbar ist:

„In meiner Patentanmeldung AKZ 10 2016 002 956.0 'Verfahren für eine dezentrale, energieoptimierte, anonymisierte Steuereinheit' vom 10.03.2016 habe ich beschrieben, wie Hersteller, ohne an ihrer Wartungssoftware etwas ändern zu müssen, weiter im Einzelfall die Maschinen warten können.“ Der wesentliche Unterschied ist, der Kunde wird erst gefragt, ob er dem Hersteller Zugang gewähren will. Die Tür kann dann nur von innen vom Kunden geöffnet werden. Alle Daten zum Beispiel über den Verschleiß einer Maschine, um den Kunden rechtzeitig warnen zu können, könnte der Hersteller und auch der Kunde permanent über ein Fenster sehen.

Das GISAD Institut, deren Initiator Berberich ist, hat mit mehreren Herstellern zusammen dieses zum Patent angemeldete Verfahren im Rahmen der Smart Home Projekts DAS-EI getestet. Grundsätzlich wäre auch die Einbindung in eine App möglich. „Neben meinem 'Fenster und Türen'-System sehe ich es als weitere große Herausforderung an, für jeden eine Anonymität im Internet herzustellen. Eine eigene IPV6-Adresse für jede Maschine ist für mich eine Horrorvorstellung. Anonymität ist für Maschinen genauso wichtig wie für Menschen. Gezielte Angriffe sind nur möglich, wenn Ziele bekannt sind.“

Auf die Frage, ob die Regierung hinsichtlich der Bedeutung des deutschen Mittelstandes für die Wirtschaft nicht entsprechend gezielter Start-ups, die an Alternativen arbeiten, stärker fördern sollte, sagte Berberich den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Ich habe gerade die Antwort des Bundesvorsitzenden einer Partei bekommen, dass man sich dringend mit mir über die Themen unterhalten will, aber erst nach der Wahl.“ Deshalb habe er eine Petition für das Grundrecht für jeden auf Anonymität gestartet. „Ich bin der Meinung, dass wir nicht bis September nach der Bundestagswahl warten können.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller