Aktionäre zögern: Stada-Übernahme bleibt höchst unsicher

Die Übernahme des deutschen Pharmaunternehmens Stada durch angelsächsische Investoren bleibt unsicher. Zahlreiche Aktionäre halten ihre Aktien zurück.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auch im zweiten Anlauf müssen die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven bis zum Schluss um die Übernahme von Stada bangen. Eine Woche vor Ablauf der Annahmefrist haben erst 28,3 Prozent der Aktionäre ihre Aktien angedient, wie Bain und Cinven am Mittwoch mitteilten. Das ist weniger, als diese beiden Investoren beim ersten, gescheiterten Angebot zum gleichen Zeitpunkt sicher hatten. Damit die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme des Arzneimittelherstellers zustande kommt, brauchen sie bis zum nächsten Mittwoch (16. August) 63 Prozent der Anteile.

Das Zögern der restlichen Aktionäre und die damit verbundene Unsicherheit ist umso bedenklicher, weil sich die Beteiligungsgesellschaften diesmal knapp 20 Prozent der Aktien vorab gesichert hatten, um auf Nummer sicher zu gehen.

Stada-Interimschef Engelbert Tjeenk Willink hatte in einem offenen Brief an die Aktionäre ungewöhnlich deutlich vor einem abermaligen Scheitern des Angebots gewarnt. Denn dann drohe Stada „eine mögliche feindliche Übernahme oder eine nachfolgende Zerschlagung des Unternehmens“, schrieb er in dem auf Dienstag datierten Brief. „Wir brauchen jetzt eine klare Eigentümerperspektive“, forderte Willink.

Einige Privatanleger hätten ihn aufgefordert, sich für die Eigenständigkeit von Stada mit Sitz in Bad Vilbel bei Frankfurt einzusetzen. Mit Bain und Cinven habe Stada aber gute Chancen, wettbewerbsfähiger und internationaler zu werden. „Ich halte das Scheitern der Übernahme für die schlechtere Option“, so Willink.

Rund die Hälfte der Stada-Aktien liege bei Hedgefonds und aktivistischen Aktionären, die die Papiere zu Preisen nahe dem Angebotspreis von 66,25 Euro gekauft hätten, schrieb Willink. Sie hatten bereits den ersten Versuch scheitern lassen, weil sie daraufsetzten, dass sie im Nachhinein einen höheren Preis für ihre Papiere erzielen könnten, und sie deshalb nicht oder nur zum Teil andienten. Auch an der Börse wächst die Sorge, dass die Übernahme von Stada erneut platzen könnte. Am Mittwoch entfernte sich die im Nebenwerteindex MDax enthaltene Aktie mit 63,66 Euro weiter von dem Preis, den Bain und Cinven bieten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***