Ohne Bargeld funktioniert Wirtschaft in Indien nicht mehr

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
09.10.2017 16:56
Seit dem im November 2016 verkündeten Bargeldverbot ist Indien als wichtiger Treiber der Weltwirtschaft teilweise ausgefallen.
Ohne Bargeld funktioniert Wirtschaft in Indien nicht mehr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die im November 2016 überraschend verkündete Bargeld-Reform hat das Wachstum der indischen Volkswirtschaft deutlich geschwächt. Indiens Premierminister Narendra Modi hatte am 8. November 2016 für die Bürger des Landes vollkommen überraschend bekanntgegeben, dass mit sofortiger Wirkung alle 500- und 1000-Rupien-Scheine ihre Gültigkeit verlieren. Damit wurden über Nacht rund 86 Prozent des gesamten in Umlauf befindlichen Bargeldes wertlos, weil es sich bei den betroffenen Scheinen um jene mit den größten Nennwerten gehandelt hat.

Wirtschaftsdaten, die Bloomberg zusammengestellt hat, zeigen, dass sich das Verbot negativ auf die Konjunktur ausgewirkt hat. Insbesondere die Arbeitslosigkeit hat deutlich zugenommen – ein Trend, der sich schon kurz nach der Verkündung der Reform angedeutet hatte.

Schätzungen zufolge wird die Anzahl von Arbeitsplätzen in der industriellen Produktion im laufenden Jahr um bis zu 30 Prozent sinken, berichtet Bloomberg. Andere Umfragen zeigen, dass im laufenden Jahr wahrscheinlich so wenig neue Stellen geschaffen werden, wie zuletzt vor 12 Jahren. Zwischen März 2014 und März 2016 soll einem Bericht des Economic & Political Weekly zufolge die Anzahl aller Arbeitsplätze landesweit erstmals seit Erhalt der Unabhängigkeit Ende der 1940er Jahre zurückgegangen sein.

Besondere Relevanz nicht nur für das Land, sondern auch für die Weltwirtschaft, hat die sich seit Monaten abschwächende Kauflaune der Inder. Indien galt lange als rasch wachsendes Land mit einer konsumfreudigen Bevölkerung von etwa 1,3 Milliarden als wichtigster Zukunftsmarkt für Unternehmen und Banken aus den entwickelten Staaten. Die in das Land gesetzten Hoffnungen scheinen sich vorerst nicht zu erfüllen. „Im ersten Halbjahr gaben die Inder den Spitzenplatz beim Asia Consumer Confidence Index ab und ein Bericht der Zentralbank bekräftigte den negativen Ausblick vergangene Woche. Rund 27 Prozent der befragten Inder gaben an, dass ihr Einkommen gesunken sei. Das gesamte Sentiment rutschte in die ‚pessimistische Zone‘. Die Zentralbank beschrieb das Thema Arbeitslosigkeit als größtes Problem“, schreibt Bloomberg.

Die Daten der Zentralbank zeigen, dass die Zukunftsaussichten zur Zeit des Bargeldverbots im November 2016 mit rund 130 Punkten einen vorläufigen Höchstwert erreicht hatten und seitdem auf unter 120 Punkte gesunken sind. Die Wahrnehmung der aktuellen Lage erreichte zum Zeitpunkt des Verbots etwa 112 Punkte und wird nun von den befragten Managern mit etwa 95 Punkten bewertet.

„Es gibt eine ganze Reihe von Ungewissheiten, welche den kurzfristigen Ausblick für die indische Wirtschaft verdunkeln. Das Risiko falscher Entscheidungen seitens der Regierung ist hoch“, wird ein Analyst der Deutschen Bank in Mumbai zitiert.

Die Aussichten für die kommenden Monate sind auch deshalb schlecht, weil die Investitionen der Unternehmen zurückgehen. Im dritten Quartal wurden Projekte im Gesamtumfang von 512 Milliarden Rupien (rund 7,8 Milliarden Dollar) verwirklicht und damit so wenig wie seit dem Jahr 2014, berichtet das Centre for Monitoring Indian Economy. Der monetäre Umfang von Investitionsplänen aus dem Privatsektor fiel auf einen so geringen Stand wie zuletzt vor etwa dreieinhalb Jahren und die Anzahl an geplanten Projekten so tief wie zum letzten Mal vor 13 Jahren. Zudem belastet die Umstellung nach einer tiefgreifenden Steuerreform die Wirtschaft.

Zu den Gründen für die zögerlichen Investitionen der Unternehmen gehört die schwächelnde Nachfrage der Bürger, welche wiederum Folge der veränderten Dynamik auf dem Arbeitsmarkt sowie die Tatsache geschuldet ist, dass viele Unternehmen hoch verschuldet sind und ihre Ausgaben auf den Schuldendienst konzentrieren müssen.

Im Zuge der eingeschränkten Investitionstätigkeit und der Überschuldung vieler Unternehmen ist auch die Kreditvergabe der Banken an die Realwirtschaft zurückgegangen. Der indischen Niederlassung der US-Ratingagentur Fitch zufolge soll das Wachstum bei Krediten so schwach sein wie zuletzt in den 1980er Jahren. „Ausfallgefährdete Unternehmensanleihen könnten eine Erholung bei der Kreditvergabe noch zwei bis drei Jahre hinauszögern“, schreibt die Agentur.

Indiens Banken ächzen unter faulen Krediten in Rekordhöhe. Im ersten Halbjahr stieg das Volumen dieser Risikodarlehen in der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens um 4,5 Prozent auf die neue Höchstmarke von umgerechnet rund 123 Milliarden Euro, wie aus noch unveröffentlichten Daten hervorgeht, die Reuters auf Anfrage von der Zentralbank erhalten hat. Damit kommt die Regierung von Ministerpräsident Narendra Modi bei der Lösung dieses Problems offenbar nicht voran. Zwar verlangsamte sich der Anstieg von einem Zuwachs von 5,8 Prozent in den sechs Monaten zuvor. Doch legte der Anteil der faulen Kredite am Gesamtvolumen der Darlehen Ende Juni auf 12,6 Prozent und damit den höchsten Stand seit 15 Jahren zu.

Die Entwicklung nagt an den Gewinn den Banken und dämpft die Vergabe neuer Kredite vor allem an kleinere Firmen. Dies erschwert die Versuche der Regierung, die abkühlende Konjunktur anzukurbeln. Die Wirtschaft war im zweiten Quartal mit 5,7 Prozent so langsam gewachsen wie seit drei Jahren nicht mehr. Auch weil deswegen mehr Schuldner in die Pleite rutschen, müssen die Geldhäuser ihre Rückstellungen erhöhen. Dies setzt Modi unter Druck, der sich 2019 der Wiederwahl stellen will. Er hat versprochen, bis dahin Millionen neue Jobs zu schaffen.

Die Regierung in Neu Delhi besitzt nur begrenzte Möglichkeiten, die wirtschaftliche Dynamik mit Konjunkturprogrammen zu stimulieren, weil die Inflation bereits stark ist und die finanziellen Spielräume gering sind. Indien weist ein beträchtliches Haushaltsdefizit auf.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller