China forscht nach Erdgas in Myanmar

Eine Tochtergesellschaft der China National Petroleum Corporation wird in Myanmar neue Gasvorkommen erkunden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Zwei Pipelines zwischen Myanmar und China. (Grafik: Stratfor)

Zwei Pipelines zwischen Myanmar und China. (Grafik: Stratfor)

+++Werbung+++

Die Tochtergesellschaft der China National Petroleum Corporation (CNPC) erkundet in Myanmar neue Erdgasquellen für eine Pipeline, die Gas zwischen den beiden Ländern transportiert, berichtet das Magazin Hydrocarbon Technology. Der Vizepräsident des Gaspipeline-Projekts, Chen Xiangqiu, sagte gegenüber China Daily, dass die Tochtergesellschaft CNPC Southeast Asia Pipeline neue Gasvorkommen erkundet, um diese eventuellen Ressourcen in die Pipeline weiterzuleiten. Im Rahmen eines 30-Jahres-Abkommens, das 2013 begann, hat CNPC bisher Gas von Offshore-Blöcken des südkoreanischen Konzerns Daewoo International durch die Pipeline transportiert, berichtet Reuters. Im August 2000 unterzeichnete Daewoo International einen Fördervertrag mit dem Öl- und Gasunternehmen (MOGE), das zu 100 Prozent dem Militär von Myanmar gehört.

CNPC Southeast Asia Pipeline plant den Bau eines LNG-Terminals am Ölhafen von Kyaukphyu im Bundesstaat Rakhaing, ehemals Arakan. Rakhaing ist die Region, in der die Shwe-Gas-Pipeline beginnt. Sie endet im chinesischen Nanning.

Zudem gibt es die Sino-Myanmar-Pipeline, über die China Öl aus Afrika und dem Nahen Osten importieren kann, ohne die Seestraße von Malakka benutzen zu müssen. Diese Pipeline endet in Kunming.

Vor der Küste Myanmars befinden sich große Gasvorkommen. Nach Angaben von BP lagern dort etwa 10 Billionen Kubikmeter nachgewiesene Gasreserven, was zwei Prozent der gesamten Asien-Pazifik-Gesamtmenge ausmacht. Das Land verdient etwa 170 Millionen US-Dollar pro Monat, weil pro Tag 1,6 Milliarden Kubikmeter Gas nach Thailand und China exportiert werden, berichtete die Myanmar Times. Das macht 40 Prozent der nationalen Einnahmen Myanmars aus.