Aubameyang geht: BVB-Aktie sackt ab

Nach Bekanntwerden des Wechsels von Stürmer Aubameyang verlor die BVB-Aktie deutlich an Wert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Aufsichtsrat der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA verfolgt am Dienstag (25.11.2003) in Dortmund die Hauptversammlung des Unternehmens während auf einer Leinwand der Kursverlauf der BVB-Aktie eingeblendet wird. (Foto: dpa)

Der Aufsichtsrat der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA verfolgt am Dienstag (25.11.2003) in Dortmund die Hauptversammlung des Unternehmens während auf einer Leinwand der Kursverlauf der BVB-Aktie eingeblendet wird. (Foto: dpa)

Das wochenlange Tauziehen um Pierre-Emerick Aubameyang ist offenbar entschieden. Der Wechsel des Stürmerstars zum britischen Fußball-Club Arsenal FC stehe unmittelbar bevor, teilte Borussia Dortmund (BVB), der aktuelle Verein des Gabuners, am Mittwoch mit. Die Aktien des deutschen Clubs verloren bis zu 3,5 Prozent an Wert und waren mit 5,65 Euro so billig wie zuletzt vor einem dreiviertel Jahr.

Nach dem Transfer von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang für 63,75 Millionen Euro zum FC Arsenal erwartet der börsennotierte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund im Geschäftsjahr 2017/18 einen Gesamtumsatz von deutlich mehr als 500 Millionen Euro. In der neuen Prognose des Jahresüberschusses hieß es am Mittwoch in einer Ad-hoc-Mitteilung, er werde sich in „mittlerer zweistelliger Millionenhöhe“ bewegen. Die bisherige Gewinnprognose eines niedrigen einstelligen Millionengewinns werde nicht mehr aufrecht erhalten. Das Geschäftsjahr des Fußball-Unternehmens BVB endet am 30. Juni 2018.

Daniel Saurenz von Feingold Research sieht den Verein in einer schwierigen Situation: „Der BVB verliert einen Leistungsträger und hat bisher keinen adäquaten Ersatz. Dazu ist die Qualifikation für die Champions League kommende Saison gefährdet – vor allem das irritiert Aktionäre.“

Im Verlaufe der zunächst starken und dann immer problematischeren Saison ist die BVB-Aktie von ihrem Sechzehnjahreshoch im Oktober bei 8,36 Euro bis dato um rund ein Drittel abgerutscht.