Finanzen

Hacker erbeuten Millionenbetrag bei russischer Bank

Lesezeit: 1 min
16.02.2018 14:18
Hacker haben im vergangenen Jahr Millionen bei einer russischen Bank erbeutet.
Hacker erbeuten Millionenbetrag bei russischer Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hacker haben bei einem Angriff auf eine russische Bank im vergangen Jahr einen Millionenbetrag erbeutet. Insgesamt hätten sie mit Hilfe des internationalen Zahlungssystems Swift 339,5 Millionen Rubel – umgerechnet fast fünf Millionen Euro - gestohlen, teilte die russische Zentralbank am Freitag mit.

Die Hacker haben den Angaben zufolge die Kontrolle über einen Computer in dem Geldhaus übernommen und dann das Swift-System genutzt, um die Summe auf ihre Konten zu transferieren. Den Namen des Instituts nannte die Zentralbank nicht.

Vor Kurzem erst wurde bekannt, dass Russland an einem alternativen System zu Swift für den Fall arbeitet, dass es daraus ausgeschlossen wird.

Der Fall weckt Erinnerungen an den spektakulären Beutezug von Hackern in Bangladesch im Februar 2016. Damals stahlen Cyber-Kriminelle bei der Notenbank des Landes umgerechnet 81 Millionen Dollar. Sie nutzten dafür ebenfalls Swift. Swift-Zahlungssysteme werden von rund 11.000 Instituten in 200 Ländern genutzt.

Eine Sprecherin von Swift lehnte eine Stellungnahme zu dem konkreten Fall in Russland ab. Würden solche Fälle berichtet, biete Swift entsprechende Unterstützung an, um die Sicherheit der Systeme wiederherzustellen, sagte sie lediglich. Im vergangenen Dezember hatte die hinter Swift stehende Gesellschaft in einem Brief an Kunden vor der zunehmenden Gefahr von Hackerangriffen gewarnt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...