Handelskammern: Neue Seidenstraße ist Chance für deutsche Unternehmen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.02.2018 17:16
Die Handelskammern rufen deutsche Unternehmen zur Beteiligung an dem chinesischen Großprojekt der Neuen Seidenstraße auf.
Handelskammern: Neue Seidenstraße ist Chance für deutsche Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Wirtschaft will bei dem von China vorangetriebenen Billionen-Projekt einer Neuen Seidenstraße zwischen Asien und Europa ein größeres Stück vom Kuchen abbekommen. Die Handelskammern starten dazu eine Informationskampagne, um die Unternehmen auf Geschäftschancen hinzuweisen, gab deren Dachverband DIHK am Montag bekannt.

„Es ist besser für die deutsche Wirtschaft, wenn wir uns frühzeitig beteiligen“, sagte DIHK-Außenhandelschef Volker Treier. Bei dem Projekt sind 69 Länder dabei, die zwei Drittel der Weltbevölkerung stellen. „Eine Beteiligung an Projekten im Rahmen der neuen Seidenstraße zwischen Peking, Duisburg, Jakarta und Dar es Salaam sollte für deutsche Unternehmen kurzfristig interessant sein“, sagte Treier. Schließlich würden in nur zehn Jahren 90 Prozent des weltweiten Wachstums außerhalb Europas stattfinden. „Mittel- bis langfristig rückt dann auch die Erschließung dieser neu verbundenen Märkte in den Fokus.“

Das sieht auch die für das Standortmarketing der Bundesrepublik zuständige Gesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) so. „Es gibt erhebliche Chancen für die deutsche Wirtschaft“, sagte ihr Geschäftsführer Jürgen Friedrich. Besonders groß seien sie dort, wo die Asiatische Infrastruktur-Investmentbank beteiligt ist, an der die Bundesrepublik Anteile hält. Hier seien die Ausschreibungen transparent. Interessant sei das auch als „Belt and Road“ bekannte Konzept nicht nur für Großkonzerne mit starker Basis in China wie Siemens, sondern auch für spezialisierte Mittelständler. Einer Umfrage der Auslandshandelskammer unter 2.500 in China tätigen deutschen Unternehmen zufolge sehen 35 Prozent einen positiven Effekt für sich durch die Seidenstraße.

Der GTAI zufolge sind bereits Investitionen von rund 900 Milliarden Dollar fest verplant oder befinden sich in der Umsetzung. Bis 2030 seien allein in Asien Investitionen von mehr als 26 Billionen Dollar vorgesehen, heißt es unter Berufung auf die Asian Development Bank - unter anderem für den Bau von Kraftwerken, Pipelines, Straßen, Eisenbahnen oder Häfen.

Die Seidenstraße war die wichtigste Handelsverbindung zwischen China und Europa in Antike und frühem Mittelalter. China kündigte 2013 an, sie neu zu beleben zu wollen. Kritiker fürchten, die Volksrepublik will damit ihren Einfluss ausweiten. „Die Initiative für eine neue Seidenstraße ist ja nicht das, was manche in Deutschland glauben: Es ist keine sentimentale Erinnerung an Marco Polo“, warnte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel kürzlich. „Sondern sie steht für den Versuch, ein umfassendes System zur Prägung der Welt im chinesischen Interesse zu etablieren.“

Auch westliche Großbanken wie HSBC, Citigroup und Standard Chartered versuchen derzeit, von den umfangreichen geplanten und teilweise bereits laufenden Infrastrukturbauten im Rahmen des Projekts zu profitieren. „Es ist riesig und das Geld aus dem Privatsektor wird große Wirkung zeigen – vorausgesetzt alles geschieht wie geplant“, wird ein Manager von Standard Chartered von der Financial Times zitiert.

Wie die FT berichtet, würden sich die Bemühungen der Banken bereits auszuzahlen beginnen. „Unsere multinationalen Kunden – sowohl aus den USA als auch aus Asien – erkennen in der Initiative eine großzügige Möglichkeit, ihre Reichweite und ihr Geschäft deutlich auszubauen“, sagte der Leiter der Abteilung Asien-Pazifik der Citigroup zur FT.

Die Citigroup begleitete bereits Anleihe-Emissionen der Bank of China und von Beijing Gas, die in Verbindung mit der Neuen Seidenstraße stehen. Zudem wurde sie von mehreren Großkonzernen des Projekts als Vermögensverwalterin und Währungsbeauftragte ernannt.

Standard Chartered zufolge wurden in den vergangenen vier Jahren 20 Finanzierungen in Zusammenhang mit dem Projekt abgeschlossen – darunter auch ein Kredit über 515 Millionen Dollar für ein Kraftwerk in Sambia, welcher von China garantiert wird, ein Kredit über 200 Millionen Dollar für ein Elektrizitätswerk in Bangladesch, dass von einem chinesischen Konsortium gebaut wird sowie eine Exportfinanzierung im Umfang von 42 Millionen Dollar für ein Gas-Terminal auf Sri Lanka, welche ebenfalls von China garantiert wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller