Deutschland

Europaweites Netz könnte Schwankungen bei alternativen Stromquellen senken

Lesezeit: 1 min
11.03.2018 18:50
Ein europaweites Netz könnte Schwankungen bei Sonnen- und Windenergie senken.
Europaweites Netz könnte Schwankungen bei alternativen Stromquellen senken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein europaweiter Verbund für die Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne würde das klimabedingte Ausfallrisiko der erneuerbaren Energien erheblich senken. Zu diesem Ergebnis kommt die europaweit erste Klimaanalyse zu Produktionsrisiken der erneuerbaren Energien, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Die Wissenschaftler untersuchten dazu den Ausfall von Wind- und Sonnenkraftanlagen in Deutschland zwischen 1995 und 2015 wegen Flauten oder bewölktem Himmel. Maßstab dafür war ein zweitägiger Zeitraum, in dem die jeweilige Stromproduktion auf unter zehn Prozent sank. Bei Windrädern im Binnenland kam es immerhin zu 23 solcher Ertragsgausfällen im Jahr.

Kombiniert mit der Stromproduktion der Offshoreanlagen in Nord- und Ostsee sank die Zahl der Ausfälle auf 13. Der Ausgleichseffekt der Solaranlagen minimierte sie dann auf zwei im Jahr. Würde die Stromproduktion der Solar- und Windanlagen europaweit vernetzt, käme es den DWD-Meteorologen zufolge zu nur noch 0,2 Fällen von geringer Stromproduktion im Jahr.

Die Meteorologen plädieren daher für einen “klimagerechten Ausbau der deutschen und europäischen Stromerzeugung“. Der Ausbau der Windenergie in der deutschen Wirtschaftszone der Nord- und Ostsee sei „auch aus meteorologischer Sicht sinnvoll“, weil diese Anlagen regelmäßiger Strom ins Netz einspeisten als Windräder im Binnenland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.