Finanzen

Schleswig-Holstein muss neue Schulden für HSH Nordbank aufnehmen

Lesezeit: 1 min
13.03.2018 17:20
Schleswig-Holstein muss fast drei Milliarden Euro leihen, um Schulden der HSH Nordbank zu begleichen.
Schleswig-Holstein muss neue Schulden für HSH Nordbank aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schleswig-Holstein hat einen Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht, um Schulden rund um die HSH Nordbank begleichen zu können. Das Land kann nun 2018 zusätzlich Kredite von bis zu 2,95 Milliarden Euro aufnehmen und damit Verpflichtungen aus der Garantie für das Institut künftig direkt aus dem Landeshaushalt mit Schulden bedienen.

„Das ist bitter und wirft uns beim Schuldenabbau deutlich zurück“, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag nach einer Kabinettsitzung in Kiel, wie Reuters berichtet. Aber wer eine Garantie gebe, müsse auch damit rechnen, dass sie in Anspruch genommen werde.

Hamburg und Schleswig-Holstein haben jüngst ihre Landesbank HSH auf Druck der EU für eine Milliarde Euro an Finanzinvestoren um Cerberus und J.C.Flowers verkauft. Dem Deal müssen noch beide Länderparlamente, die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission zustimmen.

Die Länder hatten das Institut 2009 mit einer Garantie von zehn Milliarden Euro und einer Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro mit Steuergeldern vor dem Aus gerettet. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat eingeräumt, dass sich die Verluste der Länder wegen ihres Engagements bei der Bank auf etwa elf bis maximal 14 Milliarden Euro belaufen könnten.

Durch die geplanten Kredite wegen der HSH-Garantie steigen die Schulden Schleswig-Holsteins auf rund 29 Milliarden Euro im Kernhaushalt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.