Chip-Entwickler AMD warnt vor Blockchain-Blase

Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:
den täglichen Krypto-Monitor.
Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

10% des Q1-Umsatzes: Krypto-Mining steigert AMD-Gewinne

  • AMD erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 1,12 Milliarden US-Dollar im Bereich Computing und Grafik, ein Anstieg um 95 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.
  • Das Unternehmen führt dies auf „starke Verkäufe von Radeon und Ryzen Produkten“ zurück.
  • AMD lieferte auch eine Prognose für die Performance im zweiten Quartal und warnte Investoren, ihre Erwartungen für die Blockchain-Nachfrage zu reduzieren.
  • AMDs Su wies darauf hin, dass es eine Menge Diskussionen rund um das Blockchain- und Kryptowährungs-Mining gab und dass das Management-Team „Zeit mit den Kunden verbringt“, einschließlich kommerziellen Minern.

 

WICHTIGE Meldungen

Krypto-Börse Coincheck macht der Börse Tokio Konkurrenz

  • Die japanische Kryptobörse Coincheck Inc. hat nach Angaben seines neuen Eigentümers Monex Group Inc. in den zehn Monaten von April 2017 bis Januar geschätzte 53,2 Milliarden Yen (490 Millionen US-Dollar) verdient.
  • Zum Vergleich: Japan Exchange Group, der Betreiber von Japans größten Aktien und Derivatemärkten, machte 71,8 Milliarden Yen im 12-Monats-Zeitraum, der im März endete, sagte es Freitag.
  • Die Zahlen verdeutlichen, wie lukrativ Kryptogeschäfte sein können – vorausgesetzt, die Börsen können verhindern, dass sie gehackt werden.

Frankreich senkt Steuern für Krypto-Händler

  • Der französische Staatsrat, das Gremium, das die Regierung in Rechtsfragen berät und als oberstes Gericht für Verwaltungsangelegenheiten agiert, gab am Donnerstag bekannt, dass Gewinne aus Kryptowährungsverkäufen als Kapitalgewinne von „beweglichen Sachen“ betrachtet werden sollten – eine Entscheidung, derzufolge der erhobene Steuersatz sinken wird.
  • Gegenwärtig werden Gewinne aus dem Verkauf des Kryptowährungshandels normalerweise als „gewerbliche und kommerzielle Gewinne“ (BIC) angesehen, während Gewinne aus dem Verkauf von Gelegenheitsgeschäften als „nicht kommerzielle Gewinne“ behandelt werden.
  • Das bedeutet, dass die Steuer auf Kryptogewinne bei hochrangigen Steuerzahlern bis zu 45 Prozent betragen kann, und dies zusätzlich zu dem allgemeinen Sozialbeitrag (CSG) des Landes von 17,2 Prozent.
  • Die Klassifizierung von Kryptos als bewegliches Eigentum, bringt jedoch eine flache CGT-Haftung von 19 Prozent plus CSG.

Krypto-Handel für institutionelle Anleger jetzt in Deutschland verfügbar

  • Der Kryptowährungshandel für institutionelle Investoren wie Hedgefonds und Pensionskassen ist dank einer Partnerschaft zwischen der deutschen Wertpapierhandelsbank VPE WertpapierhandelsBank AG und dem Berliner Fintech-Unternehmen solarisBank nun auch in Deutschland möglich.
  • Die VPE bietet nun als erste Wertpapierhandelsbank den institutionellen Kryptowährungshandel in Deutschland an.
  • „Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin, Ethereum und andere sind in den letzten Jahren zu einer viel versprechenden Anlageklasse geworden“, sagte Katharina Strenski, Vertreterin der VPE.
  • „Bisher war der Handel mit digitalen Token auf Krypto-Börsen und Online-Marktplätze beschränkt. Wir freuen uns, als erste deutsche Bank unseren Kunden den Handel mit Kryptowährungen anbieten zu können.“

Revolut sammelt 250 Millionen Dollar, fügt Bitcoin Cash und Ripple hinzu

  • Das in London beheimatete alternative Digital-Banking-Startup Revolut hat heute bekannt gegeben, dass es gerade eine Series-C-Investitionsrunde von 250 Millionen US-Dollar einbrachte, was bedeutet, dass das Unternehmen nun auf 1,7 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.
  • Die neue Finanzierungsrunde wurde von der in Hongkong ansässigen DST Global geführt, an der die bestehenden Investoren Index Ventures und Ribbit Capital beteiligt waren.
  • „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir Ripple (XRP) und Bitcoin Cash (BCH) neben dem aktuellen Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC) und Ether (ETH) hinzufügen werden.“
  • Mit der neuen Finanzierung wird Revolut auch nach Nordamerika und Asien expandieren.

Alibaba testet Blockchain im Kampf gegen Betrug mit Nahrungsmitteln

  • Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba erprobt eine Blockchain-Plattform für das Tracking der Lieferkette, um Lebensmittelbetrug zu verhindern.
  • Das neue Pilotprogramm wird das Blockchain-basierte Food Trust Framework verwenden, um die internationalen Lieferungen des australischen Gesundheitsversorgungsunternehmens Blackmores und des neuseeländischen Molkereiproduktherstellers Fonterra über Alibabas E-Commerce-Arm der T-Mall nach China zu verfolgen.
  • Die Nachricht folgt der jahrelangen technologischen Entwicklung der Plattform, seit Alibaba Australien im März 2017 erstmals eine Partnerschaft mit PwC und Blackmores zur Entwicklung eines Systems zur Bekämpfung der Verbreitung gefälschter Produkte angekündigt hat.
  • Alibabas T-Mall-Plattform hat bereits begonnen, die Blockchain-Technologie in Partnerschaft mit dem Logistikunternehmen Cainiao in seinen grenzüberschreitenden Lieferketten zu übernehmen.

TSMC investiert 14 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung

  • Taiwan Semiconductor Manufacturing Co, der weltweit größte Kontrakt-Chiphersteller, plant eine Investition in Höhe von 400 Milliarden T $, um seine Forschungs- und Entwicklungskapazität für zukünftige Technologien zu erweitern, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag.
  • Die vorgeschlagene Investition unterliegt der Entscheidung der Regierung, mehr Land in den Hsinchu Science Park in Taiwan, der derzeit voll ist, zu integrieren, sowie Umweltbewertungen.
  • Anfang dieses Monats korrigierte TSMC sein Umsatzziel für das Gesamtjahr auf das untere Ende seiner früheren Prognose aufgrund der schwächeren Nachfrage nach Smartphones und der Unsicherheit auf dem Markt für Krypto-Miner.
  • Gleichzeitig wird erwartet, dass High-Performance-Computing-Chips in den nächsten fünf Jahren einen größeren Anteil am Wachstum des Unternehmens haben werden.

Bitcoin war der neunt-populärste Wikipedia-Artikel 2017

  • Letztes Jahr hat der „Bitcoin“ -Artikel über 15 Millionen Aufrufe gesammelt und die Seite erreichte am 8. Dezember 2017 ihren Höhepunkt.

Powered by NewsTech 2018