Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Londoner Rohstoff-Börse erwägt Handelsgeschäfte in Yuan

Lesezeit: 2 min
26.05.2018 00:20
Die Londoner Rohstoffbörse LME erwägt die Einführung von Handelsoptionen in der chinesischen Landeswährung Yuan.
Londoner Rohstoff-Börse erwägt Handelsgeschäfte in Yuan

Die Rohstoffbörse London Metal Exchange (LME) erwägt, künftig auch auf der chinesischen Landeswährung Yuan (Renminbi) lautende Handelsprodukte aufzulegen.

„Derzeit handeln Investoren unsere Produkte in US-Dollar. Wir sind definitiv an der Möglichkeit interessiert, Produkte anzubieten, welche in Offshore-Renminbi notiert sind“, zitiert die South China Morning Post den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft, Matthew Chamberlain. Chamberlain konnte noch keinen festen Termin angeben, wann mit solchen Geschäften zu rechnen sei. Er ist sich aber sicher, dass Rohstoffgeschäfte in Yuan ein großer Erfolg werden, weil die Währung ihre Stellung im internationalen Handel in den vergangenen Jahren ausbauen konnte.

Die chinesische Regierung versucht seit mindestens 2009, den Yuan als international akzeptierte Handelswährung zu etablieren. Dem internationalen Zahlungsabwickler Swift zufolge ist der Yuan derzeit die weltweit am siebthäufigsten genutzte Währung für Handelsgeschäfte.

Ein weiterer Grund für Chamberlains Optimismus liegt in der Tatsache begründet, dass zahlreiche chinesische Großinvestoren ohnehin schon an der LME handeln und diese zudem der Hong Kong Securities Association gehört.

„Chinesische Investoren sind definitiv sehr aktiv an der LME. Sie handeln dort mithilfe von Brokern aus China, die Mitglieder der LME oder westlicher Unternehmen sind. Angesichts der regen Aktivität der Chinesen glauben wir, dass noch mehr Unternehmen aus dem Land Mitglied der LME werden wollen“, sagt Chamberlain.

„Indem man chinesischen Produzenten und Investoren erlaubt, in Yuan statt in Dollar zu handeln, reduziert man ihr Währungsrisiko. Wenn die LME mehr chinesische Kunden anziehen möchte, dann macht es Sinn, Geschäfte in Yuan zuzulassen“, wird der Vorstandsvorsitzende der Hong Kong Securities Association zitiert.

Die Einführung von Yuan-Kontrakten an der LME wäre ein weiterer Schritt im Zuge der langsam voranschreitenden Zurückdrängung des US-Dollar als dominierende Handelswährung und Weltreservewährung. Staaten wie China, Russland und der Iran hatten in der jüngsten Vergangenheit den Dollar auf mehrfache Weise aus ihren Handelsbeziehungen verdrängt und durch den Yuan oder den Euro ersetzt.

China hat zudem an der Schanghaier Börse Kapazitäten aufgebaut, mit denen internationale Investoren Gold und auch Erdöl in Renminbi handeln können – eine Maßnahme, die als Schlag gegen das vorherrschende Petrodollar-System gewertet werden muss.

Die Regierung in Peking beabsichtigt zudem, in diesem Jahr eine Handelsverbindung zwischen der Börse in Schanghai und der Londoner Börsen einzuführen, sagte der chinesische Zentralbankchef Yi Gang Mitte April auf dem asiatischen Wirtschaftsforum im südchinesischen Bo'ao. Damit könnten chinesische Anleger dann direkt in britische Aktien investieren.

Der Schritt sei zwar nur symbolischer Natur, da chinesische Investoren auch jetzt schon über ausländische Filialen heimischer Handelshäuser britische Aktien erwerben könnten, sagte Analyst Huang Dongsheng vom Vermögensverwalter Weifang Fund. Zudem könnten auch britische Anleger bereits über eine Verbindung mit der Börse in Hongkong Aktien von Unternehmen Festland-Chinas erwerben. Allerdings unterstreiche der Schritt gleichwohl, dass China seinen Kapitalmarkt weiter öffnen und die Landeswährung Yuan als Weltwährung etablieren wolle.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller