Israel nimmt Krypto-Börsen an die Kandare

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
30.05.2018 00:22
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Israel nimmt Krypto-Börsen an die Kandare

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Krypto-Börsen müssen alle Monero- und Zcash-Transaktionen an Behörden melden

Das israelische Finanzministerium hat einen Entwurf zum Verbot von Geldwäschebestimmungen veröffentlicht, der speziell Bestimmungen für virtuelle Währungen enthält. Die vorgeschlagenen Vorschriften werden auch eine Reihe neuer Berichtspflichten für Finanzdienstleister einführen, einschließlich strenger Bedingungen in Bezug auf die Kryptowährungsaktivitäten der Kunden.

Ab dem 1. Juni sind Broker, Banken, Geldwechsler und Kryptowährungs-Handelsplattformen in Israel verpflichtet, verdächtige Kryptowährungs-Aktivitäten ihrer Kunden zu melden, zitiert Bitcoin.com lokale Medien.

Der Entwurf spezifiziert 37 Geldwäsche-Flaggen, darunter große Beträge von über NIS 5.000 (ca. 1.400 US-Dollar), die in eine digitale Brieftasche überwiesen werden; jegliche Geldüberweisungen unter Verwendung einer anonymen IP-Adresse oder einer Adresse, die nicht mit dem geografischen Ursprung der Verbindung vereinbar ist; Übertragung von Kryptowährungen auf Online-Glücksspielseiten; und jede Aktivität in anonymen Kryptowährungen wie Monero oder Zcash.

 

Weitere Meldungen

Bank of England: Zentralbank-Krypto könnte Geschäftsbanken gefährden

  • Die Studie greift die „radikale Idee“ auf, dass die Öffentlichkeit die Möglichkeit erhalten könnte, ihr Geld bei der Zentralbank in Form von digitalen Währungen der Zentralbanken zu lagern.
  • Neben der Wahrnehmung als „sicherere Spareinrichtung“ könnten die Verbraucher außerdem Zahlungen und Übertragungen unter Verwendung privater Betreiber von Digital Wallets und Transaktionsverifizierungsdiensten nahtlos weiterführen.
  • Sowohl Einleger als auch Firmeneinleger hätten einen potenziellen Ersatz für die klassischen Kontokorrentdienste, die von Geschäftsbanken angeboten werden, sodass „Banken insbesondere in einem Szenario von Finanzstress einem Abfluss von Privatkundeneinlagen unterliegen könnten“.

Deutsche Staatsanwälte verkaufen Millionen Euro an beschlagnahmten Kryptowährungen

  • Die Staatsanwälte in Bayern haben beschlagnahmte Kryptowährung im Wert von 12 Millionen Euro verkauft, der höchste Verkauf in der deutschen Rechtsgeschichte.
  • Kryptowährungen, die während eines Strafverfahrens beschlagnahmt wurden, wurden innerhalb von zwei Monaten in 1600 Einzelgeschäften verkauft.
  • Die Gelder wurden im Strafverfahren gegen die Online-Plattform „Lesen und Lauschen“ gesammelt, die illegal über 200.000 E-Books und Hörbücher anbot und dabei nur wenige Cent als Zahlungsmittel verlangte.

Londoner Moschee akzeptiert jetzt Bitcoin

  • Die Shacklewell Lane Moschee in Dalston im Osten Londons hat beschlossen, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu akzeptieren, um die Geberbasis zu verbreitern und die Währungsumrechnungsgebühren zu senken, so die Leiter der Moschee.
  • „Für einen Spender, der bereits ein Bitcoin oder ein Ethereum-Konto hat, kann der Aufwand für die Umwandlung von Kryptowährung in britische Pfund oder Dollar ziemlich belastend sein.“

Schottische „Krypto-Klinik“ behandelt Bitcoin-Süchtige

  • Ein schottisches Krankenhaus behandelt Leute, die süchtig nach Kryptowährungen sind, in der ersten Kryptoklinik Großbritanniens.
  • Das Castle Craig Hospital in Peeblessshire hat einen Kurs zur Behandlung von Patienten für diejenigen geschaffen, die es für Kryptosüchtige halten.
  • Das ausgearbeitete Behandlungsprogramm ist eher den bestehenden Methoden zur Behandlung von Spielsucht als Drogenkonsumprogrammen ähnlich.

 

Die Meldungen vom 28. Mai

Die Meldungen vom 27. Mai

Die Meldungen vom 26. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller