Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.07.2018 23:58
Nach Ansicht von Arthur Hayes, dem CEO der weltgrößten Krypto-Börse, ist Bitcoin nur eine positive Regulierung von einer Preisexplosion entfernt und erreicht bis zum Jahresende 50.000 Dollar. 
Krypto-CEO: Regulierung wird Bitcoin auf 50.000 Dollar treiben

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Börsen-CEO: Regulierung bringt Bitcoin dieses Jahr auf 50.000 Dollar

Arthur Hayes, Mitbegründer und CEO von BitMEX, einer Peer-to-Peer-Handelsplattform, die gehebelte Kontrakte anbietet, die in Bitcoin gekauft und verkauft werden, prognostiziert, dass die Pionierkryptowährung bis Ende 2018 für mindestens 50.000 Dollar verkauft wird.

Bitcoin sei nur eine positive regulatorische Entscheidung davon entfernt, 20.000 Dollar auf dem Weg zu 50.000 Dollar bis zum Ende des Jahres zu durchbrechen, so Hayes. "Ich denke, dass etwas, das in einem Jahr auf 20.000 Dollar steigt, eine Korrektur bis auf 6.000 Dollar haben kann und definitiv einen Tiefpunkt bei 3.000 bis 5.000 Dollar erreichen wird."

Eine der wichtigsten positiven Regelungen, die einen Bullenmarkt für Bitcoin auslösen könnten, seien die erwarteten börsengehandelten Fonds (ETFs). Hayes sagt, dass die ETFs echtes Geld an den Tisch bringen werden, da die Primärhändler Inventar kaufen müssen.

BitMEX ist die weltgrößte Krypto-Börse nach Volumen, und CEO Hayes sagt, dass sein Unternehmen sein gesamtes Handelsvolumen von 2017 bereits verdreifacht hat, was er als ein gutes Jahr bezeichnet.

Weitere Meldungen

Abu Dhabi Global Market schafft Krypto-Regulierung

  • Die Finanzbehörde von Abu Dhabi Global Market, dem internationalen Finanzzentrum in Abu Dhabi, hat nach Abschluss einer öffentlichen Konsultation einen Rechtsrahmen für Kryptowährungsaktivitäten geschaffen.
  • Der Rahmen soll die gesamte Bandbreite von Risiken abdecken, die mit Kryptoaktiva-Aktivitäten verbunden sind, einschließlich Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Finanzkriminalität, Verbraucherschutz, Technologie-Governance, Verwahrungs- und Börsengeschäfte.
  • Marktvermittler (z. B. Broker-Händler, Depotbanken, Vermögensverwalter) und Kryptowährungsbörsen, die Kryptoaktiva verwalten oder verwalten, müssen lizensiert / genehmigt werden.

Meldungen vom 30.06.

Meldungen vom 29.06.

Meldungen vom 28.06.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.



DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum vom Virus betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen bevorstehenden Abschwung handeln.

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller