Umfrage: Union fällt bundesweit auf Allzeit-Tief

Die Union ist einer Umfrage zufolge bundesweit auf ein Allzeit-Tief abgestürzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
26.09.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r, CDU) und Franziska Giffey (r, SPD), Bundesfamilienministerin, unterhalten sich zu Beginn der konstituierenden Sitzung der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse". (Foto: dpa)

26.09.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r, CDU) und Franziska Giffey (r, SPD), Bundesfamilienministerin, unterhalten sich zu Beginn der konstituierenden Sitzung der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“. (Foto: dpa)

Nur 26 Prozent würden derzeit CDU oder CSU wählen, ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche – das ist der niedrigste je gemessene Wert im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt. Platz zwei muss sich die SPD, die unverändert bei 17 Prozent steht, jetzt mit den Grünen teilen. Diese können einen Prozentpunkt zur Vorwoche zulegen und erreichen ebenfalls 17 Prozent – ihren höchsten Wert seit sieben Jahren. Die AfD verliert einen Zähler auf jetzt 15 Prozent, die Linke legt einen Prozentpunkt zu und kommt auf elf Prozent. Die FDP kommt unverändert auf neun Prozent. Auf sonstige Parteien entfallen erneut fünf Prozent.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 4. und dem 10. Oktober 2018 insgesamt 1899 Personen befragt.