Aluminium: Rusal verlegt Sitz von Jersey nach Russland

Die russische Aluminium-Firma Rusal verlegt ihren Hauptsitz von der britischen Insel Jersey nach Russland. Auslöser dieser Entscheidung sind die jüngsten US-Sanktionen gegen russische Oligarchen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der aktuelle Sitz von Rusal. (Grafik: Google Maps/DWN)

Der aktuelle Sitz von Rusal. (Grafik: Google Maps/DWN)

Der Verwaltungsrat des russischen Alu-Riesen Rusal hat beschlossen, den Hauptsitz des Unternehmens von der Insel Jersey nach Russland zu verlagern. Die Insel Jersey ist direkt der britischen Krone unterstellt.

„Nach sorgfältiger Prüfung hat der Verwaltungsrat entschieden, dass dieser Schritt im Interesse des Unternehmens und der Aktionäre am besten sei“, meldet Rusal in einer Mitteilung. Der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge kommen als neue Sitze zwei neue russische Offshore-Inseln in Betracht. Die erste Offshore-Zone befindet sich auf der Insel Russki im Japanischen Meer und zweite in Oktjabrski, der Insel auf dem Pregolja-Fluss in der russischen Enklave Kaliningrad. Ausländische Unternehmen, die sich in diesen Regionen registrieren lassen, profitieren von speziellen Steuervorschriften, einschließlich Steuerfreiheit auf Gewinne, die als Dividenden ausgeschüttet werden. Im Gegenzug verlangt die russische Regierung von den Unternehmen eine vollständige Transparenz.

„Diese ‚russischen Offshores‘ werden einen speziellen Steuer- und Verwaltungsmechanismus bieten, der es Unternehmen ermöglicht, innerhalb kurzer Zeit mit minimalen Kosten und vollständig ausschließlichen Rechten und Pflichten in ein Gebiet der russischen Gerichtsbarkeit zu ziehen“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass den russischen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maksim Oreschkin.
Am 6. April hatten die USA den Geschäftsmann Oleg Deripaska und seine Unternehmen, darunter Rusal und En+ auf die Sanktionsliste gesetzt. Dies sorgte unter vielen russischen Oligarchen, die Vermögenswerte in den USA halten, für Unruhe, so Bloomberg.

Im vergangenen Jahrzehnt flossen umgerechnet 89,54 Milliarden US-Dollar von Russland in britische Offshore-Zentren wie die British Virgin Islands, Cayman, Gibraltar, Jersey und Guernsey, berichtet der Guardian. Das ist sieben Mal mehr Geld als direkt aus Russland ins Vereinigte Königreich geflossen ist. Darüber hinaus sind etwa 123,79 Milliarden US-Dollar aus Russland nach Zypern, 17,11 Milliarden US-Dollar in die Schweiz und 30,28 Milliarden US-Dollar in die Niederlande geflossen, die über ein eigenes Netz von Steuerparadiesen verfügen.