Politik

US-Regierung sucht Energie-Kunden in Osteuropa

Lesezeit: 1 min
08.11.2018 01:05
Der US-amerikanische Energieminister Rick Perry wird Polen, die Ukraine, Ungarn und die Tschechische Republik besuchen. Die USA wollen ihre Energiepartnerschaft mit diesen Staaten ausweiten.
US-Regierung sucht Energie-Kunden in Osteuropa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Energieminister Rick Perry wird diese Woche Polen, die Ukraine, Ungarn und die Tschechische Republik besuchen. Das teilt die US-Botschaft in Warschau in einer Mitteilung mit. Perry plant, die Energiepartnerschaft der USA mit den betroffenen Staaten auszubauen.

Die Pressestelle der US-Botschaft wörtlich: „Auf dieser Reise wird sich Minister Perry mit Regierungsvertretern zu einer Vielzahl von Themen von der Kernenergie über die Cybersicherheit bis hin zu Kohle- und LNG-Exporten austauschen. Er wird sich auch mit Industrievertretern aus der Region treffen und Energieanlagen besuchen, darunter das Trypilska-Werk, das im vergangenen Sommer die erste Lieferung von Kraftwerkskohle aus den USA erhielt, ein Ergebnis der Bemühungen der Trump-Regierung, die amerikanischen Energieexporte auszuweiten.“

Perry hatte im Januar 2018 gesagt, dass die geplante Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland eine Bedrohung für die Sicherheit in Mittel- und Osteuropa darstellt.

Piotr Naimski, der Verantwortliche der polnischen Regierung für die „strategische Infrastruktur“ hatte vom 29. zum 30. Oktober 2018 die USA besucht. Er führte Gespräche mit Matthew Boyse (Atlantic Council), David Livingston (Global Energy Center des Atlantic Council), Ted Garrish, Well Griffith und Andrea Lockwood (US-Energieministerium), Colin Cleary (US-Außenministerium) und Marshall Billingslea (US-Schatzamt), berichtet Biznes Alert. Gesprächsgegenstand war die Energiesicherheit als Teil der nationalen Sicherheitsstrategie Polens.

Das polnische staatliche Erdgasunternehmen PGNiG gab im vergangenen Monat bekannt, dass es ein beispielloses langfristiges Abkommen über den Kauf von LNG aus den USA abgeschlossen habe. Dadurch soll sich Polen aus der Abhängigkeit von russischen Energieimporten befreien.

Die US-Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher, teilte über Twitter mit, dass der Vertrag einen Meilenstein in der Vertiefung der Energiekooperation zwischen den Vereinigten Staaten und Polen und in der Stärkung der Energiesicherheit in Europa darstelle.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX startet knapp unter Rekordhoch in die neue Handelswoche
26.02.2024

Etwas träge ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Handelswoche gestartet. Der DAX-Rekordlauf der vergangenen Tage könnte sich aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...