VW stellt Werke in Emden und Hannover auf Elektro-Mobilität um

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
17.11.2018 22:00
VW stellt die Produktion in den Werken Emden und Hannover auf Elektro-Autos um.
VW stellt Werke in Emden und Hannover auf Elektro-Mobilität um

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den niedersächsischen VW-Werken Emden und Hannover sollen ab 2022 Elektroautos vom Band laufen. Das meldet die Nachrichten-Agentur Reuters.

In Emden will VW künftig ein günstiges Modell, das rund 18.000 Euro kosten soll, mit dem vorläufigen internen Namen "MEB entry" produzieren. Geplant sind 200.000 Fahrzeuge im Jahr. Daneben soll der Elektro-Passat I.D. Aero mit einer Stückzahl von 100.000 Einheiten vom Band rollen. Die Produktion des bisher in Emden gefertigten Mittelklassewagens Passat wird unterdessen in ein Skoda-Werk nach Tschechien verlagert.

In Hannover soll der elektrische Bulli-Nachfolger I.D. Buzz mit einer jährlichen Stückzahl von mehr als 100.000 gebaut werden. Das Werk, in dem derzeit der Transporter T6 sowie der Pickup Amarok vom Band rollen, soll in den nächsten Jahren weitere Elektrofahrzeuge bekommen, darunter den Lounge SUV und den I.D. Cargo.

VW-Chef Herbert Diess hatte bereits im November 2017 auf dem Automobilwoche-Kongress in Berlin die neue Ausrichtung von VW im Hinblick auf die Elektro-Mobilität vorgestellt. In einer Grundsatzrede „Die neue Mission“ hatte er von einer „Zeitenwende der individuellen Mobilität“ gesprochen und gesagt, die bevorstehenden Umbrüche würden eine „goldene Zukunft des Autos“ einleiten. Diesen Montag bestätigte Diess der amerikanischen Branchenzeitung „Automotive News“ noch einmal, dass der Konzern im Hinblick auf die Elektromobilität in großen Dimensionen denke: „Wir werden weltweit groß im Geschäft mit Elektroautos sein. Wir haben die beste Aufbaustrategie für E-Fahrzeuge. Wir sind sehr stark in China. Und wir werden günstiger sein als Tesla, weil wir von großen Skaleneffekten profitieren.“

Den Emdener und Hannoveraner Mitarbeitern teilte der Konzern die Nachricht von der geplanten Umstellung im Laufe des Mittwochs auf je einer Betriebsversammlung mit. Dabei sagte das Unternehmen den mehr als 21.000 Arbeitnehmern (8.800 in Emden und 13.000 in Hannover) eine Beschäftigungsgarantie bis 2028 zu, drei Jahre länger als ursprünglich geplant. „Die bietet in der Phase der Transformation Sicherheit für die Belegschaften", sagte VW-Personalvorstand Gunnar Kilian. Doch künftig benötige der Autobauer weniger Arbeitskräfte, weil der Bau eines Elektroautos weniger Produktionsschritte umfasse als die Fertigung von Pkw mit Verbrennungsmotoren. Mit den Betriebsräten sei deshalb vereinbart, dass das Beschäftigungsvolumen durch Altersteilzeit sozialverträglich reduziert werde. Befristete Arbeitskräfte könnten in Emden nicht fest eingestellt werden, erklärte VW weiter. Ihnen sollten bei Porsche in Baden-Württemberg und im VW-Werk Kassel unbefristete Arbeitsverträge angeboten werden. Michael Hehemann von der IG Metall Emden sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es sind positive und negative Nachrichten zugleich. Positive, weil größere Investitionen geplant sind und die dauernde Unterbeschäftigung jetzt ein Ende hat. Negative, weil die 500 befristeten Beschäftigten das Werk Emden verlassen müssen. Für eine Region wie Ostfriesland bedeutet der Wegfall von 500 tariflich bezahlten Arbeitsplätzen einen herben Verlust.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Ökonom: „Die Fed muss der US-Regierung einen Zuschuss und keinen Kredit geben“

US-Ökonom Larry Seidman sagt, dass die Notenbank Fed der US-Regierung einen Zuschuss statt Kredite gewähren müsse. Dadurch könnte die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller