Cloud-Lösungen: Hierauf muss der Mittelstand achten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.02.2019 12:20
Die digitale Transformation ist nicht nur ein vorübergehender Trend – sie ist notwendig. Die Wahl der richtigen Cloud ist daher entscheidend für den aktuellen und künftigen Unternehmenserfolg.
Cloud-Lösungen: Hierauf muss der Mittelstand achten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Im Vergleich zum europäischen Ausland investieren deutsche Mittelständler noch verhältnismäßig wenig in Cloud-Technologien. Dadurch entgehen ihnen entscheidende Wettbewerbsvorteile“, berichtet die Plattform Cloud Computing Insider. Ein Grund hierfür sind vor allem „Datensicherheitsbedenken“. Dies ist jedoch nur ein Aspekt. Insgesamt, so ist herauszulesen, tun sich mittelständische Unternehmen oft schwer bei der Suche und Auswahl der für ihre Bedürfnisse richtigen Cloud-Lösung.

Mittelständler, so heißt es, haben oft Schwierigkeiten, Ansprüche an ein Programm zu definieren und benötigte Funktionen festzulegen. Darüber hinaus spielen unter anderem mangelnde Kompetenz sowie fehlendes Fachpersonal eine Rolle. Barrieren, die es möglichst schnell zu überwinden gilt. Denn, so die Redaktion: „Die digitale Transformation ist nicht nur ein vorübergehender Trend, sondern eine Notwendigkeit, um das eigene Unternehmen auf einer wettbewerbsfähigen Position im Markt zu halten.“

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten – Handel in der Cloud

Die Möglichkeiten für ein Unternehmen Cloud-Lösungen einzusetzen sind vielfältig: Für geschäftliche Zwecke kommt Cloud Computing häufig bei der Bewerbergewinnung, im Ausgabenmanagement, im Projektmanagement, im Kundenbeziehungsmanagement oder als Virtual Meeting-Programm zum Einsatz. Praktisch jede denkbare Anwendung kann über die Cloud bereitgestellt werden.

Doch welche Clouds sind für den Mittelstand die Richtigen? Worauf sollten zum Beispiel Online-Händler achten? „Entscheidend ist eine Cloud-Lösung, die drei wichtige Kernpunkte erfüllt: Immer erreichbar. Immer sicher. Immer schnell“, rät „Salesforce“, der internationale Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen, mit Hauptsitz in San Francisco. Außerdem empfiehlt Salesforce sich für einen Anbieter zu entscheiden der sich stetig technologisch weiterentwickelt, um den neuen Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Die unternehmenseigene Checkliste muss daher unbedingt folgende Punkte beinhalten:

Wachstum, Innovation der Marke, Amortisierung, Schnelligkeit der Webseite und last but not least ein einheitliches Einkaufserlebnis.

Warum, das liegt für die Cloud-Experten aus den USA auf der Hand. „Wachstum setzt eine Infrastruktur voraus, die ein hohes Traffic-Aufkommen, steigende Transaktionsvolumen, große Produktsortimente und Sonderaktionen bewältigen kann. Auch die Anforderungen von Einzelhändlern an die Skalierbarkeit ändern sich: Was heute noch genügt, kann schon nächstes Jahr, spätestens aber in fünf Jahren nicht mehr ausreichen. Deshalb müssen Cloud-Plattformen mit dem Wachstum einer Marke mithalten können.“ Erfolgreiche Marken entwickeln sich zudem ständig weiter, um sich Wettbewerbsvorteile zu sichern. „Dabei werden regelmäßig Grenzen ausgetestet und verschoben.“ Beim Aufbau einzigartiger Online-Einkaufserlebnisse benötigen Einzelhändler daher eine Cloud, die Innovation fördert – und nicht behindert. Jede Verzögerung beim Start einer neuen Website, bei Projekten oder bei der Einführung neuer Funktionen gefährdet überdies den Umsatz und die Kundenzufriedenheit. Eine Cloud-Lösung, die eine schnellere Amortisierung übergreifend über alle einheitlichen, globalen Handelskanäle ermöglicht, ist für den Erfolg einer Marke entscheidend.

Die Geschwindigkeit einer Website, die ein überragendes Einkaufserlebnis ermöglicht, spielt für Einzelhändler ebenfalls eine entscheidende Rolle – insbesondere bei der Nutzung via Smartphone. Suchmaschinen berücksichtigen die Ladegeschwindigkeit übrigens auch beim Ranking. Langsamere Websites erscheinen bei den Suchergebnissen weiter unten. „Das bedeutet im Endeffekt, dass Marken mit einem langsamen Online-Shop den Umsatz gefährden“, sagt Salesforce.

Nicht zu unterschätzen ist auch ein nahtloses Kundenerlebnis während des gesamten Einkaufsprozesses. Salesforce rät: „Marketing, Handel und Service müssen aus einem Guss sein. Einzelhändler sollten sich deshalb für einen Cloud-Anbieter entscheiden, der eine zentrale Sicht auf Kunden, Bestellungen, Produkte und Verhaltensweisen bietet.“

Unterstützung durch Künstliche Intelligenz

„Salesforce“ selbst bietet die „Commerce Cloud“ an, eine cloud-basierte E-Commerce-Plattform, die auch die Vernetzung von Online-Shops und stationärem Handel ermöglicht. Dank der integrierten künstlichen Intelligenz „Einstein“ können Händler mit der Commerce Cloud Produktempfehlungen geben, das Kaufverhalten analysieren oder personalisierte Angebote bereitstellen. Damit können Händler also in vollem Umfang „auf den Zug der Personalisierung aufspringen und attraktive, individuelle Shopping-Erlebnisse anbieten“. Und das alles, ohne Entwicklungsaufwand und know-how und vor allem bezahlt jeder Kunde im Rahmen seiner Cloud Nutzung.

Steigerung der Produktivität und Attraktivität

Das auf den Mittelstand zugeschnittene Portfolio von „Salesforce“ spricht aber nicht einzig den Handel an. Mit der „Sales Cloud“ sind alle Kundeninformationen stets sofort und übersichtlich zur Hand, auch unterwegs auf dem Mobilgerät. So können Kundenbeziehungen vertieft, neue Kunden schneller gewonnen und höhere Umsätze erzielt werden. Und das ohne Vorabinvestitionen, Hardware oder lokale Installation - das gilt für alle Salesforce Lösungen. Die „Service Cloud“ unterstützt den Kundenservice mit einer zentralen 360-Grad-Sicht auf jeden Kunden und intelligenten Funktionen für eine schnellere Lösung von Servicefällen. Die „Marketing Cloud“ hilft hingegen, Kunden schneller zu gewinnen, indem ihnen immer die jeweils relevanten Botschaften zum richtigen Zeitpunkt über den präferierten Kanal gesendet werden.

Für die digitale Zukunft rüsten

Für die Redaktion von Cloud Computing Insider gibt es derzeit kaum Gründe, auf solche Technologien zu verzichten. So konstatiert Autorin Elke Witmer-Goßner am Ende ihres Beitrags: „Auch wenn manche zögern, den Umstieg in Angriff zu nehmen, lohnt es sich durchaus, als Kleinunternehmen auf die Cloud zu setzen.“ Mit den richtigen Werkzeugen sparen Unternehmen Zeit und Geld und rüsten sich für die digitale Zukunft. „Unternehmen die bereits jetzt auf Cloud-Computing setzen, bauen sich frühzeitig einen Wettbewerbsvorteil auf. (…) Mit einer Cloud-basierten Lösung steigt die Flexibilität in allen Unternehmensbereichen und ein Unternehmen wird als Arbeitsplatz attraktiver.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller