Finanzen

Facebook will eigene Kryptowährung herausgeben

Lesezeit: 4 min
01.03.2019 18:03
Facebook verhandelt derzeit mit mehreren Krypto-Börsen über die mögliche Notierung seiner WhatsApp-Kryptowährung, berichtet die New York Times.
Facebook will eigene Kryptowährung herausgeben

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Facebooks Kryptowährung für WhatsApp kommt noch im ersten Halbjahr

Facebook verhandelt derzeit mit mehreren Krypto-Börsen über die mögliche Notierung seiner eigenen Kryptowährung, berichtete am Donnerstag die New York Times unter Berufung auf "vier Personen, die über die Verhandlungen informiert wurden".

Dem Bericht zufolge hat der Social-Media-Riese mit 2,5 Milliarden Nutzern weltweit den beteiligten Krypto-Börsen mitgeteilt, dass es voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2019 seine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen wird.

Laut früheren Berichten arbeitet Facebook an einer Kryptowährung, die es Benutzern ermöglichen soll, mithilfe von WhatsApp Geld zu überweisen. Der Fokus sollte dabei zunächst auf dem Zahlungsmarkt in Indien liegen.

Das Unternehmen entwickelt eine an den US-Dollar gekoppelte stabile Münze (Stablecoin), berichtete Bloomberg Ende letzten Jahres unter Berufung auf anonyme Insider. Dies wird nun auch durch einen Bericht von CoinDesk bestätigt.

Facebook hat sein Blockchain-Team in den letzten Monaten mit einem Einstellungsschub und mindestens einer Firmenübernahme verstärkt. Das Unternehmen versucht derzeit, fast 20 Positionen in Bezug auf Blockketten zu besetzen.

Laut dem neuen Bericht widmen sich derzeit mehr als 50 Facebook-Ingenieure dem Blockchain-Projekt des Unternehmens. Um die Reichweite des Projekts zu erhöhen, wolle Facebook die Nutzer über seiner Dienste Messenger, WhatsApp und Instagram integrieren.

Demselben Bericht der New York Times zufolge wollen auch Signal und Telegram in den nächsten 12 Monaten eigene Token einführen.

Weitere Meldungen

Square verkaufte 2018 Bitcoins im Wert von mehr als 166 Millionen Dollar

  • Das Zahlungsunternehmen Square, das von Twitter-Chef Jack Dorsey angeführt wird, meldet für das vierte Quartal, dass es 2018 Bitcoins im Wert von mehr als 166 Millionen Dollar verkauft hat.
  • Im vergangenen Jahr hat Square auf seiner Plattform Cash App, einem Rivalen von PayPals Venmo, den Kauf und Verkauf von Bitcoin ermöglicht.
  • Square selbst hält wenig Bitcoin in seiner Bilanz, erzielte aber im Laufe des Jahres einen Nettogewinn durch Bitcoin im Wert von immerhin rund 1,7 Millionen Dollar.

Moskau plant, Blockchain-Technologie für Parlamentswahl einzusetzen

  • Der Stadtrat von Moskau hat ein Gesetz zur Verwendung der Blockchain-Technologie für ein elektronisches Abstimmungssystem vorgelegt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass.
  • Die Moskauer Stadtduma, ein lokales Parlament der russischen Hauptstadt, plant, den Prozess und die Ergebnisse der elektronischen Abstimmung bei den bevorstehenden Wahlen durch die Verwendung von Blockchain-Technologien zu schützen.
  • Die Technologie würde die getrennte Speicherung der persönlichen Daten der Wähler und der Abstimmungsergebnisse ermöglichen.

Singapur: Staatsfonds investierte in Krypto-Börse Coinbase

  • Singapurs Government Investment Corporation (GIC) war Berichten zufolge einer der Investoren, die geholfen haben, im letzten Jahr 300 Millionen US-Dollar für Coinbase zu beschaffen.
  • Bloomberg berichtet dies am 28. Februar und beruft sich auf anonyme Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.
  • Coinbase hatte im Oktober 300 Millionen US-Dollar in einer Series E-Finanzierungsrunde eingesammelt, was ihre Bewertung auf 8 Milliarden US-Dollar anhob.

Thailand lässt 3 weitere Kryptowährungen für ICOs und Handel zu

  • Die thailändische Wertpapieraufsichtsbehörde (thailändische SEC) hat die Liste der Kryptowährungen aktualisiert, die für die Verwendung in ICO-Anlagen und Handelspaaren geeignet sind.
  • Bisher konnten Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Stellar (XLM) für die oben genannten Zwecke verwendet werden, wenn die Vorschriften in Thailand eingehalten werden.
  • In dieser Erklärung informiert die Kommission die Öffentlichkeit darüber, dass Bitcoin Cash (BCH), Ethereum Classic (ETC) und Litecoin (LTC) der Liste hinzugefügt wurden.

Krypto-Börse Gemini kooperiert mit British Telecom

  • Die Krypto-Börse der Winklevoss-Zwillinge Gemini ist kürzlich mit dem Finanz- und Infotech-Service-Zweig von British Telecom eine Partnerschaft eingegangen, was ihr die Tür zu Tausenden von Börsen, Maklern und Fintech-Instituten öffnet.
  • Der größte Telekommunikationsanbieter Großbritanniens ist in 180 Ländern weltweit tätig und bietet multinationalen Organisationen auf der ganzen Welt Sicherheits-, Cloud- und Netzwerkdienste über Radianz an.
  • Durch diesen Schritt erhält Gemini Zugang zu einer der weltweit größten, sicheren vernetzten Financial Cloud-Communitys mit Mitgliedern aus 50 Ländern.

Krypto-Geldwäsche in Japan steigen dramatisch um das 10-fache

  • Verdächtige Finanztransaktionen, die von in Japan ansässigen Kryptowährungsbörsen eingereicht wurden, stiegen im Vergleich zum Vorjahr um das Zehnfache an, so die National Police Agency (NPA).
  • Die zentrale Durchsetzungsbehörde sagte am 28. Februar, dass 7.096 der insgesamt 417.465 mutmaßlichen Fälle von Geldwäsche die Verwendung von Kryptowährungen im Jahr 2018 erwähnt hätten.
  • Die NPA stellte fest, dass Kriminelle verschiedene Tricks verwendeten, um ihre Identität während eines obligatorischen Know-Your-Customer-Verfahrens zu verbergen.

Meldungen vom 28.02.

Meldungen vom 27.02.

Meldungen vom 26.02.

Meldungen vom 25.02.

Meldungen vom 22.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen weltweit vor allem den deutschen Mittelstand....

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...