Elektroautos: BMW hängt Tesla in Europa ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
23.03.2019 12:03
Auf dem europäischen Markt für Elektroautos ist BMW mehr als doppelt so stark wie Tesla. Und auch global gesehen macht man dem Unternehmen von Elon Musk harte Konkurrenz.
Elektroautos: BMW hängt Tesla in Europa ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BMW hat diese Woche einen Bericht veröffentlicht, der vom globalen Beratungsunternehmen IHS Markit erstellt wurde und auf den weltweiten Neuzulassungen von Februar 2018 bis Februar 2019 basiert.

Demnach hat BMW in Europa den größten Marktanteil bei Elektrofahrzeugen (16 Prozent) vor VW und Nissan (je 11 Prozent), Renault (10 Prozent), Tesla, Volvo und Mitsubishi (je 7 Prozent).

In seinem Heimatmarkt Deutschland hat BMW bei den E-Autos sogar einen noch höheren Marktanteil (20 Prozent) vor Volkswagen (16 Prozent) und Smart (10 Prozent). Tesla hingegen liegt hier mit nur 3 Prozent abgeschlagen auf dem zwölften Platz.

Zwar ist Deutschland Europas größter Automarkt. Doch bei E-Autos liegt Norwegen vorn. Hier war im letzten Jahr fast jedes zweite Neufahrzeug ein E-Auto, so der Bericht von IHS Markit. Hier sind 76,9 Prozent der neu zugelassenen BMWs Elektrofahrzeuge.

Dass Tesla in Europa hinter anderen Automobilherstellern liegt, ist möglicherweise auf die schwache Präsenz des Unternehmens zurückzuführen. Mit der Einführung des Tesla Model 3 auf dem europäischen Markt erwartet das Unternehmen bessere Ergebnisse.

Noch hat Tesla keine seiner beliebten Verkaufsgeschäfte in Italien und in den osteuropäischen Ländern geöffnet. In Spanien gibt es sie nur in Madrid und Barcelona. In Deutschland gibt es sie nur in den größten Städte. Frankreich hat nur zwei Tesla-Filialen.

Global gesehen ist das Unternehmen von CEO Elon Musk zusammen mit dem chinesischen Hersteller BYD führend bei Elektroautos. Beide haben einen Marktanteil von je 11 Prozent. Es folgen die Hersteller Beijing Auto (9 Prozent) und BMW (8 Prozent).

Weltweit auf Platz 5 steht der chinesische Hersteller Roewe (5 Prozent), vor Nissan (4 Prozent), vor den chinesischen Herstellern Chery (4 Prozent), JAC und Jianling sowie VW und Hyundai (je 3 Prozent).

China, der weltweit führende Markt für Autoverkäufe, ist auch der wichtigste Markt, wo sich in den kommenden Jahren die Marktführerschaft bei den E-Autos entscheidet. Tesla wird im Mai mit der Produktion in seinem Werk in Shanghai beginnen.

Tesla ist eins von mehreren ausländischen Unternehmen, die in Chinas Freihandelszonen produzieren dürfen. Das ändert eine seit Jahrzehnten bestehende Tradition, wonach Hersteller hierzu Joint-Venture-Firmen mit chinesischen Partnern schmieden müssen.

Auch BMW ist in China in einer besonderen Position. Im vergangenen Jahr hat die Regierung dem deutschen Hersteller grünes Licht gegeben, um aus seinem China-Joint-Venture auszusteigen.

Zudem darf BMW seinen Anteil an Brilliance China Automotive von 50 Prozent auf 75 Prozent erhöhen. Der Deal wird im Jahr 2022 abgeschlossen, wenn China die Regeln zur Begrenzung des ausländischen Eigentums für alle Autohersteller aufhebt.

BMW, Tesla und andere Fahrzeughersteller verfolgen den Handelskrieg zwischen den USA und China aufmerksam. Durch die Verlagerung der Produktion nach China könnte BMW seinen Gewinn steigern.

Der Studie zufolge waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent der weltweit verkauften neuen BMWs und Minis Elektrofahrzeuge. Das ist deutlich mehr als der Anteil aller weltweit verkauften neuen Elektrofahrzeuge am gesamten Automarkt von 2,7 Prozent.

Gewinne verzeichnete BMW auch in den USA, wo 9,7 Prozent des Umsatzes von BMW auf Elektrofahrzeuge entfallen, obwohl Elektrofahrzeuge dort nur etwa 3,5 Prozent des Gesamtfahrzeugabsatzes ausmachten.

Allerdings hält Tesla nach wie vor den Löwenanteil am US-Markt. Hier wurden im vergangenen Jahr auf 361.307 Elektroautos verkauft - ein Plus von 81 Prozent im Vergleich zu 2017.

Davon waren im letzten Jahr insgesamt 139.782 Einheiten Tesla Modell 3. Zusammen mit den Modellen S und X hatte Tesla in den USA einen Marktanteil bei Elektrofahrzeugen von mehr als 50 Prozent.

Von den deutschen Herstellern wird viel erwartet. VW, BMW und Daimler haben sich ehrgeizige Fertigungsziele für E-Autos gesetzt. Dabei geht es vor allem darum, Tesla Konkurrenz zu machen und die immer strengeren staatlichen Bestimmungen einzuhalten.

Die drei Automobilhersteller werden in den nächsten drei Jahren 60 Milliarden Euro in Elektrofahrzeuge investieren, sagte der Verband der Automobilindustrie (VDA) Anfang März im Vorfeld des Genfer Autosalons 2019.

Laut VDA-Präsident Bernhard Mattes wird sich die Anzahl der Elektroauto-Modelle in den nächsten drei Jahren auf rund 100 verschiedene Fahrzeuge verdreifachen. Viele von ihnen verfügen über Eigenschaften des autonomen Fahrens.

Die strengeren Emissionsnormen der Europäischen Union werden im Jahr 2030 in Kraft treten, was die deutschen Hersteller dazu veranlasst hat, im nächsten Jahrzehnt ehrgeizige Produktionszusagen zu machen.

VDA-Präsident Mattes forderte eine erweiterte Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und mehr Kaufanreize für Elektroautos.

Die Installation weiterer öffentlicher Ladestationen, insbesondere schneller Ladegeräte, sowie die hohen Kaufpreise und Besitzkosten sind die Haupthindernisse für die Einführung von Elektrofahrzeugen auf allen globalen Märkten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller