Weltverfolgungsindex: Angriffe auf Christen nehmen weltweit zu

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.04.2019 17:07
Christen sind in den vergangenen Jahren weltweit zum Ziel von Angriffen geworden. Die Attentate vom Ostersonntag in Sri Lanka sind nur die Spitze des Eisberges.
Weltverfolgungsindex: Angriffe auf Christen nehmen weltweit zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laut dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags hat sich die Lage der Christen in den vergangenen Jahren weltweit verschlechtert. Konkrete Zahlen zum Ausmaß der Christenverfolgung liefert das Netzwerk Open Doors, das jährlich seinen Weltverfolgungsindex veröffentlicht.

So ist beispielsweise die Terrormiliz Islamischer Staat nach den Gebietsverlusten im Nahen Osten mittlerweile verstärkt in Subsahara-Afrika aktiv. Der IS und andere islamistische Gruppierungen streben nach wie vor ein islamisches Kalifat an. In Somalia machen sie regelrecht Jagd auf die wenigen verbliebenen Christen.

Im Norden Nigerias gehen muslimische Fulani-Viehhirten laut Open Doors "im Stil einer ethnischen Säuberung" mit großer Brutalität gegen christliche Dörfer und Gemeinden vor. In Ägypten verübt der Islamische Staat tödliche Anschlägen auf Kirchen und ermordet gezielt Christen.

Im vom Krieg geschundenen Jemen müssen die wenigen Christen muslimischer Herkunft ihre Gottesdienste im Untergrund feiern, damit sie nicht entdeckt und ermordet werden. Auch die Lage der Christen in der Zentralafrikanischen Republik, Mali und Mauretanien hat sich laut Open Doors deutlich verschlechtert.

Ebenfalls hat sich die Lage der rund 100 Millionen Christen in China zuletzt deutlich verschlechtert. Sie müssen jetzt gemäß den im Februar letzten Jahres eingeführten Vorschriften für religiöse Angelegenheiten ihre Treue zu Jesus Christus durch eine Loyalität zur Kommunistischen Partei ersetzen.

Zudem mussten einige Kirchen Bilder von von Präsident Xi Jinping und Staatsgründer Mao Zedong anbringen. Kindern und Jugendlichen ist der Zutritt zum Gottesdienst verboten. Tausende Kirchen in dem Land mussten seit Februar 2018 schließen. Ähnliche Entwicklungen berichtet Open Doors über Laos, Russland und Vietnam.

In Indien gelten in acht der insgesamt 29 Bundesstaaten Anti-Bekehrungsgesetze. Zudem müssen christlich geführte Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser und Wohltätigkeitsorganisationen schließen. Hinduistische Gruppen und Mobs haben im Verlauf eines Jahres etwa 100 Kirchen sowie mehr als 12.500 Christen angegriffen. Eine Strafverfolgung bleibt weitgehend aus.

Auch in Nepal, Bhutan und der Türkei verstärkt sich der Druck auf Christen. Der türkische Präsident Erdogan habe die Trennung von Staat und Religion weitgehend aufgehoben und "treibt einen islamischen Nationalismus gezielt voran", so Open Doors.

Nach den Selbstmordanschlägen auf christliche Kirchen und Hotels Sri Lanka am Ostersonntag mit 321 Toten, darunter 45 Kindern, und rund 500 Verletzten fordern Politiker von Union, FDP und den Grünen einen stärkeren Schutz der christlichen Minderheiten im Ausland.

„Der Terror in Sri Lanka reiht sich ein in verschiedene Anschläge gegen Christen weltweit“, sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), gegenüber der WELT. "Christen sind weltweit das Ziel von radikalen Muslimen. Das ist eigentlich unverständlich, weil das Christentum ja mit dem Islam verwandt ist."

Der ehemalige Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, bezeichnete die Anschlagsserie auf Christen in Sri Lanka als einen "Angriff auf uns alle". Religiöser Hass und Intoleranz dürften niemals das letzte Wort haben. „Wir erwarten von der sri-lankischen Regierung einen besseren Schutz für christliche Kirchen“, sagte der CDU-Politiker, der sich seit Jahren für verfolgte Christen unter anderem im Irak einsetzt.

Auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat nach den erneuten Anschlägen mehr Schutz für Christen gefordert. Man dürfe sich jetzt nicht spalten lassen und müsse den Dialog der Religionen aufrecht erhalten. Dazu gehöre aber auch, "die Unterdrückung von Christen deutlich anzusprechen und klar für die Einhaltung der Religionsfreiheit einzutreten", sagte er der WELT.

"Mehr als 100 Millionen Christen leben in Ländern, in denen ihr Menschenrecht auf Religionsfreiheit nicht geachtet wird", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer gegenüber der WELT. Christen seien in vielen Regionen die "größte verfolgte Gemeinschaft, sei es in China, Nordkorea, Pakistan oder Teilen Nigerias".

In Sri Lanka hätten die vier großen Weltreligionen bislang trotz aller politischen Konflikte friedlich miteinander gelebt, so der FDP-Politiker. Es müsse nun unter allen Umständen vermieden werden, dass es zu einem "Clash of Civilizations" komme, einem Kampf der Kulturen.

Auch der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold sagte gegenüber der WELT, dass die Religionsfreiheit von Christen in vielen Teilen der Welt bedroht ist. Europa müsse sich weltweit "nachdrücklich für das Recht auf Religionsfreiheit einsetzen".


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Politik
Politik China und Iran solidarisieren sich mit Demonstranten in den USA

Die Außenministerien Chinas und des Irans solidarisieren sich ganz offen mit den Demonstranten in den USA.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Internet der Dinge: Investitionen explodieren weltweit auf 1,1 Billionen Dollar

Die Investitionen für das Internet der Dinge werden Schätzungen zufolge gigantische Ausmaße erreichen. Deutschland hinkt allerdings...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

celtra_fin_Interscroller