USA: Ausfallraten bei Kreditkarten steigen deutlich

Lesezeit: 2 min
29.04.2019 17:18
In den USA ist ein wichtiger Indikator zu Forderungsausfällen bei Kreditkarten auf den höchsten Stand seit fast sieben Jahren gestiegen.
USA: Ausfallraten bei Kreditkarten steigen deutlich

Die Abschreibungsrate ist der Anteil der Kredite, bei dem die Kreditkartenunternehmen nicht mehr erwarten, dass die Schulden jemals wieder zurückgezahlt werden. Dieser Indikator ist Daten von Bloomberg zufolge in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres auf 3,82 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2012.

Zudem sind jene Kredite, bei denen die Rückzahlung schon seit mindestens 30 Tagen überfällig sind, bei den sieben größten US-amerikanischen Kartenherausgebern angestiegen. Diese überfälligen Kredite sind ein Vorbote zukünftiger Abschreibungen.

Laut Richard Fairbank, dem CEO des drittgrößten US-Kreditkartenunternehmens Capital One Financial, hat es bei bestimmten Kunden eine deutliche Verschlechterung der Kreditqualität gegeben. Denn aus den Auskünften über sie verschwinden jetzt die negativen Kreditereignisse aus der Zeit der Finanzkrise der Jahre 2007/2008.

"Wir haben möglicherweise Daten vor uns, die nicht das vollständige Bild der Kreditgeschichte eines Verbrauchers vermitteln", sagte Fairbank letzte Woche in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Mit anderen Worten: Kreditnehmer bringen heute weit höhere Risiken für die Kreditkartenunternehmen mit sich, als man aus den Kredit-Auskünften über sie entnehmen kann.

Denn seit ungewohnt langer Zeit, seit immerhin mehr als zehn Jahren, hat es in den USA keine Rezession mehr gegeben. Das heißt die Kreditfähigkeit der Verbraucher wurde in dieser Zeit nicht hart getestet.

Doch dies wird beim Erstellen von Kredit-Auskünften nicht beachtet. Es besteht daher die Gefahr, dass die Unternehmen bei der Kreditvergabe jetzt zu hohe Risiken eingehen, was zu einem zusätzlichen Anstieg der Kreditausfälle führen dürfte, wenn die nächste Rezession kommt.

Die Rating-Agentur Moody's hat dazu Zahlen. Demnach gibt es heute rund 15 Millionen mehr Verbraucher mit FICO-Kreditwerten über 740 als noch im Jahr 2006, und etwa 15 Millionen weniger Verbraucher mit Kreditwerten unter 660.

"Die Werte der Kreditnehmer mögen gestiegen sein, aber ihr individuelles Risiko, ihre Einstellung zu Krediten und ihre Fähigkeit, Rechnungen zu bezahlen, sind gleich geblieben. Man hätte denken können, dass 700 ein guter Wert ist, aber heute ist das nur noch durchschnittlich", zitiert Bloomberg den Moody's-Chefökonomen Cris deRitis.

Die Abschreibungsrate von Capital One in den USA ist von 4,64 Prozent Ende letzten Jahres auf 5,04 Prozent im ersten Quartal gestiegen. Bei Discover Financial Services, das ebenfalls letzte Woche seine Zahlen vorlegte, stieg die Abschreibungsrate auf 3,5 Prozent gegenüber 3,23 Prozent im Vorquartal.

Discover-CEO Roger Hochschild sagte, sein Unternehmen habe inaktive Konten geschlossen und die Anzahl und den Umfang von Kreditlinienerhöhungen für neue und bestehende Kunden verlangsamt.

Der Wettbewerb um die qualitativ hochwertigsten Kunden ist nach wie vor hart, was dazu führt, dass viele Kreditkartenunternehmen mehr Geld für Marketing ausgeben, um Marktanteile bei dieser Gruppe zu gewinnen. Doch ein möglicher Anstieg der Forderungsausfälle hat viele Emittenten nun dazu veranlasst, die Kreditvergabe zu straffen.

Zwar ist die Rate der Abschreibungen noch immer nahe historischen Tiefstständen, wobei die Banken von den niedrigen Arbeitslosenzahlen in den USA profitieren. Doch bereits im Januar zeigten die Ergebnisse des vierten Quartals, dass die niedrigsten Abschreibungsraten seit Jahrzehnten nun zu Ende gehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller