Politik

Blockchain-Plattform von IBM und Maersk startet in Russland

Lesezeit: 2 min
23.06.2019 18:36
Die Blockchain-Plattform TradeLens, die von IBM und Maersk entwickelt wurde, um den internationalen Handel zu erleichtern, kommt nach Russland.
Blockchain-Plattform von IBM und Maersk startet in Russland
Der Hafen von Sankt Petersburg schließt sich der von Maersk und IBM entwickelten Blockchain-Plattform TradeLens an. (Foto: AFP)
Foto: AFP

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die von IBM und dem dänischen Schifffahrts- und Logistikriesen Maersk entwickelte Blockchain-Plattform TradeLens wird in Russland verfügbar. Im Rahmen einer Vereinbarung mit den russischen Behörden wird der Raum Sankt Petersburg mit dem Einsatz beginnen.

Der Hafen von Sankt Petersburg schließt sich dem Ökosystem von TradeLens an, das aus Unternehmen und Organisationen besteht, die Pionierarbeit für digitalisierte Container-Dokumentationsflüsse in der globalen Lieferkette leisten, so eine Pressemitteilung von Maersk. Der Hafens von Sankt Petersburg an der Ostsee ist der wichtigste russische Container-Umschlagsplatz.

Maersk und das russische Verkehrsministerium haben am 5. Juni ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, das die Einführung von TradeLens in Russland ermöglicht. Die von Maersk und IBM gemeinsam entwickelte Blockchain-Plattform soll den internationalen Handel erheblich erleichtern.

Die Vereinbarung ermöglicht die Implementierung von TradeLens auf dem russischen Markt mit dem Ziel, den digitalen Dokumentationsfluss in den derzeit überwiegend papierbasierten Transportprozessen einzuführen. Damit werden die Vorteile der Plattform in Kürze auf viele Unternehmen ausgeweitet.

"Das Hauptergebnis der Implementierung von TradeLens sollte gemäß unseren Erwartungen eine Erhöhung der Transparenz des Vertragsverfahrens durch die Verteilung von Informationen über Angebot und Nachfrage, Bedingungen und Abläufe zwischen vielen Teilnehmern der Transport- und Logistikprozesse sein", sagte Russlands stellvertretender Handelsminister Jurij Tsvetkov bei der Unterzeichnung.

TradeLens ist eine offene und neutrale Branchenplattform und wird von führenden Unternehmen der globalen Schifffahrtsbranche unterstützt. Die Plattform hat bereits mehr als 100 Teilnehmer und in Kürze werden die Daten für fast die Hälfte der weltweiten Seecontainerladung verfügbar sein.

Anfangs hatte die Plattformen Schwierigkeiten, große Schifffahrtsunternehmen an Bord zu holen. Denn TradeLens war zum Vorteil von Maersk und IBM gegründet worden. Doch nach Veränderungen in der Unternehmensstruktur sind kürzlich auch die Mediterranean Shipping Company (MSC), die zweitgrößte nach Maersk, und die CMA-CGM, die viertgrößte in Bezug auf die Ladekapazität, beigetreten.

Die Plattform verspricht einen effizienten, transparenten und sicheren Informationsaustausch. "Sie fördert die Zusammenarbeit und das Vertrauen, verbessert die Benutzerfreundlichkeit und senkt die Kosten durch Digitalisierung", sagt Mike White, CEO und Head of TradeLens bei Maersk GTD Inc., der für das Projekt zuständigen Tochtergesellschaft.

Mit der Einführung in Sankt Petersburg gewinnt TradeLens eine bedeutende Präsenz in Russland. Die Plattform soll die Interaktion zwischen den Verladern und verschiedenen Regulierungs- und Verwaltungsbehörden des Landes erheblich erleichtern und letztendlich die Geschwindigkeit der Frachtabfertigung und des grenzüberschreitenden Warenverkehrs erhöhen.

Die Mitglieder von TradeLens erhalten einen umfassenden Überblick über ihre Daten und können digital zusammenarbeiten, während sich die Fracht um die ganze Welt bewegt. Dabei tragen sie selbst dazu bei, eine transparente, sichere und unveränderliche Aufzeichnung der Transaktionen in der Blockchain zu erstellen.

Schon heute verarbeitet TradeLens über zehn Millionen Versandvorgänge und Tausende von Dokumenten pro Woche und bietet Verladern, Spediteuren, Zollbeamten, Hafenbehörden, Binnentransportunternehmen und anderen Teilnehmern einen gemeinsamen Einblick in die relevanten Transaktionen.

Das Bekenntnis von TradeLens zum Datenschutz und zu genehmigtem Datenzugriff trägt dazu bei, Privatsphäre und Vertraulichkeit zu gewährleisten. Zugleich ermöglicht man den Benutzern, effizienter zusammen zu arbeiten, da sie in Echtzeit Zugriff auf ihre Lieferdaten erhalten.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...