McDonald´s ist mehr wert als VW und Daimler zusammen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
05.07.2019 11:29
Verglichen mit den Großunternehmen anderer Länder sind die deutschen Konzerne wenig wert: Gerade einmal zwei schaffen es auf die Liste der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt.
McDonald´s ist mehr wert als VW und Daimler zusammen
McDonald´s ist wertvoller als Daimler und VW zusammen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

 

Die deutschen Großunternehmen verlieren international zusehends den Anschluss: Unter den 100 wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt befinden sich gerade noch mal zwei mit Sitz in der Bundesrepublik, wie aus einer am heutigen Freitag veröffentlichten Studie des Beratungs- und Prüfungsunternehmens „Ernst & Young“ (EY) hervorgeht. Lediglich SAP (Rang 52) und die Allianz (Platz 98) können im Konzert der Großen noch halbwegs mitspielen. Siemens rutschte von Rang 94 auf Platz 107 ab. Die Tendenz sieht nicht gut aus angesichts der Tatsache, dass Ende 2017 noch sechs deutsche Unternehmen zu den 100 Börsen-Schwergewichten zählten. Kurios: Mit einer Marktkapitalisierung von 157,5 Milliarden Dollar ist die Fastfood-Kette McDonald´s mehr wert als die beiden deutschen Autobauer VW (85,5 Milliarden) und Daimler (58,7 Milliarden) zusammen.

Auf der Liste der Top Zehn finden sich acht US-Konzerne – die meisten von ihnen kommen aus der Technologiebranche. Lediglich die Plätze sieben und acht werden nicht von US-Unternehmen belegt: Dort stehen die beiden chinesischen Konzerne Alibaba und Tencent – ebenfalls Technologie-Anbieter.

Spitzenreiter ist Software-Gigant Microsoft mit einem Börsenwert von sagenhaften 1,03 Billionen Dollar, gefolgt von Amazon mit 938 Milliarden Dollar und dem iPhone-Hersteller Apple (919 Milliarden.). Die Google-Mutter Alphabet (747 Milliarden) und Facebook (541 Milliarden) belegen die Plätze vier und fünf. Zum Vergleich: SAP kommt auf einen Börsenwert von umgerechnet rund 161 Milliarden Dollar.

„Mit digitalen Geschäftsmodellen haben vor allem US-amerikanische Unternehmen den Nerv der Zeit getroffen“, erläuterte Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY-Deutschland. Und weiter: „Die Digitalisierung bestimmt zunehmend die Entwicklung der Konzerne und ihrer Aktienkurse. Bisher ist es insbesondere den US-amerikanischen Internetriesen gelungen, aus dem Digitalisierungstrend Kapital zu schlagen und funktionierende Ökosysteme zu schaffen. Die Kunden und Investoren honorieren das. Vor allem in Europa sind viele Konzerne aber noch auf der Suche nach einem überzeugenden Zukunftsmodell, befinden sich mitten im Umbruch und sehen sich plötzlich ganz neuen Konkurrenten gegenüber."

Insgesamt kommen die wertvollsten 100 Unternehmen auf einen Wert von 21,5 Billionen Dollar. Davon entfallen allein 4,2 Billionen auf die top fünf, die ihren Marktwert damit innerhalb eines Jahres um fast ein Viertel (24 Prozent) steigern konnten.

Was die einzelnen Weltregionen angeht: Die sich auf der top-100-Liste befindlichen Unternehmen aus Nordamerika kommen auf eine Gesamtmarktkapitalisierung von 14,2 Billionen Dollar, die asiatischen Unternehmen auf knapp vier Billionen Dollar. Die europäischen Konzerne können nur 3,3 Billionen US-Dollar in die Waagschale werfen. Als teuerstes europäisches Unternehmen platziert sich der schweizerische Lebensmittelkonzern Nestlé mit einem Marktwert von knapp 298 Milliarden Dollar auf Rang 14.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller